Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/57446
Authors: 
Stephan, Gesine
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
IAB discussion paper 12/2010
Abstract: 
This paper explores whether wage, employment and tenure outcomes of workers taking up a job subsidized by the German Federal Employment Agency differ by industry. The analysis utilizes administrative data and statistical matching tech-niques; it covers an observation period of 3.5 years. First, we conduct a within-industry comparison of temporarily subsidized and otherwise similar unsubsidized workers. The findings show for most industries that subsidized workers had similar short-run wages, but fared significantly better in the longer run. Second, we com-pare labor market outcomes of subsidized workers within each industry with those of similar subsidized workers in other industries. The main result is that cumulated wages of workers would not have differed significantly, if they had been hired in an-other industry instead. However, we find significant differences in short-term wages, employment and tenure outcomes across industries. Finally, from a fiscal point of view it seems more advantageous to subsidize workers hired in industries that are less subject to demand fluctuations.
Abstract (Translated): 
Wie unterscheiden sich Löhne, Beschäftigung und Betriebszugehörigkeitsdauer von Personen, die mit einem Eingliederungszuschuss gefördert wurden, zwischen unterschiedlichen Branchen? Der Beitrag beantwortet diese Frage auf Basis von Prozessdaten der Bundesagentur für Arbeit und nutzt dazu statistische Matching-Verfahren. In einem ersten Schritt erfolgt ein Vergleich gefördert und ungefördert aufgenommener Beschäftigungsverhältnisse innerhalb von Wirtschaftssektoren. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass geförderte Arbeitnehmer in den meisten Branchen kurzfristig ähnlich hohe Löhne wie ihre ungeförderten Kollegen erhalten, aber längerfristig durch höhere Beschäftigungsquoten von der Förderung profitieren. In einem zweiten Schritt werden die Löhne geförderter Arbeitnehmer in jeder Branche mit denen ähnlicher Personen verglichen, die in einem der anderen Sektoren eine geförderte Beschäftigung aufgenommen haben. Im Ergebnis differieren die kumulierten Entgelte über einen längeren Zeitraum zwischen den Branchen kaum; dennoch zeigen sich aber Unterschiede bei den kurzfristigen Löhnen, der Beschäftigung wie auch der Betriebszugehörigkeit. Ergänzende fiskalische Kosten-Nutzen-Analysen weisen darauf hin, dass sich die Förderung von Beschäftigungsverhältnissen in Branchen mit geringeren Nachfrageschwankungen eher 'auszahlen' dürften.
Subjects: 
wage subsidies
industry-specific effects
program evaluation
JEL: 
J31
J38
J58
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
537.84 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.