EconStor >
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg >
IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57443
  
Title:Does higher education help immigrants find a job? A survival analysis PDF Logo
Authors:Brück-Klingberg, Andrea
Burkert, Carola
Garloff, Alfred
Seibert, Holger
Wapler, Rüdiger
Issue Date:2011
Series/Report no.:IAB discussion paper 6/2011
Abstract:We analyse the role that education signals play in the transition rates from unemployment to finding a job. We compare the results for Ethnic Germans with those for foreigners from the same origin countries and Native Germans. In the first case, the two have the same labour market access but different migration backgrounds. In the second case, the migration background is similar, but labour market access is not. We find that Ethnic Germans fare better than foreigners because more of them are able to accredit their foreign degrees and hence can apply for a job as a medium- or high-skilled individual which both have faster transition rates than the low-skilled. However, both foreigners and Ethnic Germans with accredited degrees have similar transition rates. Finally, if education signals are acquired in Germany, the differences between all three groups vanish more or less completely.
Abstract (Translated):Wir untersuchen die Rolle der Bildungssignale beim Übergang aus der Arbeitslosigkeit in die Beschäftigung. Die Ergebnisse für (Spät-)Aussiedler werden mit denen für Ausländer aus denselben Herkunftsländern und Deutsche ohne Migrationshintergrund verglichen. Dabei haben Ausländer einen ähnlichen Migrationshintergrund, aber einen anderen Arbeitsmarktzugang. Beim Vergleich mit Deutschen ohne Migrationshintergrund ist es genau umgekehrt. Das Recht der (Spät-)Aussiedler auf ein Anerkennungsverfahren hilft ihnen, im Vergleich zu Ausländern öfter als (Hoch-)Qualifizierte eingestuft zu werden und somit höhere Abgangsraten aus der Arbeitslosigkeit zu haben als Personen ohne (anerkannten) Berufsabschluss. Allerdings gibt es keine Unterschiede zwischen beiden Migrantengruppen sobald ein Abschluss anerkannt wird. Auch die Unterschiede zu den Deutschen ohne Migrationshintergrund sind nicht mehr vorhanden, wenn Abschlüsse im Inland erworben werden.
Subjects:human-capital
screening
migration
labour-market integration
education
survival analysis
JEL:J24
J61
J64
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
654879524.pdf425.59 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/57443

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.