EconStor >
Hochschule Reutlingen >
ESB Business School, Hochschule Reutlingen >
Reutlinger Diskussionsbeiträge zu Marketing & Management, ESB Business School, Hochschule Reutlingen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57395
  
Title:Marktsegmentierung in der Unternehmenspraxis: Stellenwert, Vorgehen und Herausforderungen PDF Logo
Authors:Kesting, Tobias
Issue Date:2007
Series/Report no.:Reutlinger Diskussionsbeiträge zu Marketing & Management 2007-02
Abstract:Es ist ein wesentliches Charakteristikum einer kunden- und marktorientierten Unternehmensführung, dass nicht das jeweilige Leistungsangebot, sondern der Kunde mit seinen Wünschen und Bedürfnissen die Grundlage für unternehmerische Entscheidungen bildet. Je kundenorientierter ein Anbieter agiert, desto größer ist der hierdurch erzielbare Wettbewerbsvorteil. Eine wichtige Voraussetzung für ein detailliertes und umfassendes Kundenverständnis ist eine hochwertige Marktsegmentierung. Noch besteht aber eine große Kluft zwischen theoretisch verfügbaren und praktisch angewendeten Segmentierungsverfahren. Im Rahmen der durchgeführten Feldstudie ist festzustellen, dass insbesondere die Größe, der Bereich und/oder auch die Branche von Unternehmen tendenziell einen erheblichen Einfluss auf die Art und Intensität der Segmentierungsaktivitäten haben. Im Ergebnis zeigt sich, dass das Segmentierungspotenzial bei in Deutschland ansässigen Unternehmen teilweise nur begrenzt ausgeschöpft wird, wofür auch konkrete Gründe ermittelt werden konnten. Ungenutztes Potenzial wurde insbesondere bei kleineren Unternehmen, konzerninternen Dienstleistungsanbietern und im Einzelhandel identifiziert.
Abstract (Translated):Marketing-oriented companies do not focus on their products and services. The true basis of their decision-making is the customer and her needs. The more marketing-oriented companies are, the bigger their competitive advantage is. A critical requirement for a deep and insightful customer understanding is high-quality market segmentation. At the moment there is a huge gap between theoretically available segmentation techniques and their use in business practice. The field research reveals that company size and industry are the crucial drivers of the type of segmentation employed and the intensity of their use. German companies make only limited use of the segmentation potential at hand. Especially SMEs, intracompany services as well as the retail industry rarely employ state-of-the-art market segmentation techniques.
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:bsz:21-opus-30996
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Reutlinger Diskussionsbeiträge zu Marketing & Management, ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
690171331.pdf184.73 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/57395

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.