EconStor >
Westfälische Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen >
Institut Arbeit und Technik (IAT), Westfälische Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen >
Forschung Aktuell, Institut Arbeit und Technik (IAT), Westfälische Hochschule >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57247
  
Title:Lehren aus der Finanzkrise: Räumliche Nähe als stabilisierender Faktor PDF Logo
Authors:Gärtner, Stefan
Issue Date:2009
Series/Report no.:Forschung Aktuell 08/2009
Abstract:Die Vorschläge zur zukünftigen Finanzmarktregulation werden immer wieder als naiv abgetan, da der Staat erst im Nachhinein reagieren könne und Krisen unvermeidbar seien. Statt daraufhin zu resignieren sollte eine Finanzmarktarchitektur kreiert werden, die Strukturen mit inhärenten eigendynamischen Stabilisierungskräften aufweist. Der deutsche Bankenmarkt mit seinen vielen Genossenschaftsbanken und Sparkassen bietet empirische Hinweise darauf, dass Faktoren wie räumliche Nähe in der Kunden-Bank-Beziehung, regional integrierte Bankenmärkte und regionale Verantwortungsnahme Finanzkrisen abmildern und die kreditwirtschaftliche Versorgung auch in schwachen Räumen aufrecht erhalten. Die räumliche Dimension in der ordnungspolitischen Debatte um Marktversagen und die Legitimation staatlichen Handelns sollte in der Finanzwirtschaft stärker berücksichtigt werden.
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:0176-200908017
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Forschung Aktuell, Institut Arbeit und Technik (IAT), Westfälische Hochschule

Files in This Item:
File Description SizeFormat
690101902.pdf236.58 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/57247

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.