Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/57245
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorPaulus, Wolfgangen_US
dc.contributor.authorRomanowski, Saschaen_US
dc.date.accessioned2012-04-13en_US
dc.date.accessioned2012-04-18T13:44:53Z-
dc.date.available2012-04-18T13:44:53Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:0176-200909019en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/57245-
dc.description.abstractIn der Theorie sind sich viele Gesundheitsexperten einig, dass ein größerer Einsatz der Telemedizin enorme gesellschaftliche und wirtschaftliche Vorteile mit sich bringen könnte. Trotzdem sind viele telemedizinische Dienste und Projekte immer noch kein Standard im medizinischen Alltag, sondern meist Pilotprojekte, die nach Ende der Finanzierungszeit nicht fortgeführt werden. Im Bereich der Telemedizin existieren viele einzelne Lösungen mit bottom-up Charakter, wodurch die nötige systematische Übersicht des sich schnell verändernden Marktes erschwert wird. Es gibt derzeit keine kostenlose, bundesweite Datenbank mit systematischer Erfassung geförderter Gesundheits-Telematikprojekte nach einem festen Kriterienkatalog.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aIAT |cGelsenkirchenen_US
dc.relation.ispartofseries|aForschung Aktuell |x09/2009en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleTelemedizin und AAL in Deutschland: Geschichte, Stand und Perspektivenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn631863249en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:iatfor:092009-

Files in This Item:
File
Size
341.32 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.