Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/57239
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorCirkel, Michaelen_US
dc.contributor.authorEnste, Peteren_US
dc.date.accessioned2012-04-16en_US
dc.date.accessioned2012-04-18T13:44:44Z-
dc.date.available2012-04-18T13:44:44Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:0176-201101019en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/57239-
dc.description.abstractAufgrund der demografischen Entwicklung wird es in Zukunft zu einem Missverhältnis zwischen Arbeitsnachfrage und Arbeitsangebot kommen. Der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften wird zu einem erhöhten arbeitsmarktlichen Wettbewerb führen. Die klassischen personalpolitischen Strategien müssen um Bemühungen ergänzt werden, attraktive Arbeitsbedingungen sowohl für junge als auch für ältere Arbeitnehmer zu bieten. Unternehmen müssen sich auf veränderte Erwerbsbiographien einstellen und eine Mehrfachbelastung der mittleren Generation. Durch die Alterung der Gesellschaft wird sich zudem die Zahl der Pflegebedürftigen erhöhen, damit verbunden auch die Zahl der Beschäftigten, die in ihrem Familienkreis für die pflegerische Betreuung eines Angehörigen verantwortlich sind. Die durch Familien- und Angehörigenarbeit blockierten stillen Reserven des Erwerbspersonenpotenzials müssen stärker aktiviert werden.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aIAT |cGelsenkirchenen_US
dc.relation.ispartofseries|aForschung Aktuell |x01/2011en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleSmart Ageing: Der Spagat zwischen Pflege und Beruf. Vom Umgang mit der alternden Gesellschaften_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn643801014en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:iatfor:012011-

Files in This Item:
File
Size
308.67 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.