EconStor >
Westfälische Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen >
Institut Arbeit und Technik (IAT), Westfälische Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen >
Forschung Aktuell, Institut Arbeit und Technik (IAT), Westfälische Hochschule >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57223
  
Title:Gesundheit aus der Hosentasche? Chancen und Grenzen gesundheitsbezogener Apps PDF Logo
Authors:Enste, Peter
Merkel, Sebastian
Romanowski, Sascha
Issue Date:2010
Series/Report no.:Forschung Aktuell 13/2010
Abstract:Mehr als die Hälfte aller Bundesbürger (52,6 %) informiert sich inzwischen online über Gesundheitsthemen. 2011 wird voraussichtlich jedes dritte verkaufte Mobiltelefon ein Smartphone sein. Seit der Einführung des Online-Stores von Apple im Juli 2008 stehen mehr als 300.000 Anwendungen bereit, die bis Ende September über 7 Mrd. mal heruntergeladen wurden. In Deutschland stehen ca. 1400 gesundheitsbezogene Apps zur Verfügung, international sind es bereits über 7000. Health Apps spielen derzeit zwar noch eine untergeordnete Rolle, weisen jedoch - je nach Online-Shop - Wachstumsraten von bis zu 156,6% (Android Market) auf. Viele telemedizinische Lösungsansätze setzen bei gleichem oder ähnlichem Leistungsversprechen auf unterschiedliche technische Innovationen. Smartphones/Apps können als einheitliches Interface Defizite bei Nutzerakzeptanz und -kompetenz ausgleichen. Sowohl wirtschaftlich als auch aus Konsumentensicht liegen in der Entwicklung gesundheitsbezogener Apps große Potenziale, die jedoch (noch) nicht vollständig genutzt werden.
Abstract (Translated):Nowadays more than half of all Germans (52.6%) inform themselves about health topics online. It is expected that in 2011 every third mobile phone sold will be a smartphone. At the moment there are more than 300,000 applications available since the introduction of the Apple online store in July 2008; by the end of September, they have been downloaded seven billion times. In Germany, about 1400 Health Apps are available, internationally there are already more than 7000. Health Apps play a minor role currently, but have, according to the online shop, growth rates of up to 156.6% (Android Market). Although many telemedicine solutions share the same or a similar value proposition they rely on different technical innovations. Smartphones / apps can serve as a uniform interface and thus decrease deficiencies in user acceptance and competence. Economically and from a consumer point of view, there lies a great potential in the development of health-related apps, which is (still) not fully utilized.
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:0176-201013013
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Forschung Aktuell, Institut Arbeit und Technik (IAT), Westfälische Hochschule

Files in This Item:
File Description SizeFormat
690129297.pdf540.42 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/57223

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.