Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/57222
Authors: 
Paulus, Wolfgang
Romanowski, Sascha
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
Forschung Aktuell 05/2010
Abstract: 
Mit der Alterung der Gesellschaft wird sich derBevölkerungsanteil unterstützungsbedürftiger Menschen erhöhen. Die Unterstützung wird verstärkt in den Wohnungen, dem Gesundheitsstandort Haushalt und im Wohnumfeld der Älteren stattfinden. Seit geraumer Zeit gibt es Bestrebungen, die Leistungsfähikeit des Gesundheitsstandorts Haushalt durch unterschiedliche technische und soziale Maßnahmen zu vergrößern. Gerade Vorhaben, die sich auf den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik beschränken, kommen häufig über das Stadium von Pilotprojekten nicht hinaus. Projekte, die auf die Verbesserung des sozialen Umfelds abziehen, ignorieren weitgehend die Möglichkeiten moderner Informations- und Kommunikationstechnik. Nur ein holitisches Vorgehen, das von den konkreten Bedürfnissen und Wünschen der Älteren und anderer Beteiligter (Ärzte, Pfleger, Verwandte, Nachbarn) ausgeht und die Verrwendung von Technikkomponenten mit der Durchführung von sozialen Maßnahmen kombiniert, wird erfolgreich sein.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
722.58 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.