Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/57135
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHumpert, Stephanen_US
dc.date.accessioned2010-05-03en_US
dc.date.accessioned2012-04-17T12:54:19Z-
dc.date.available2012-04-17T12:54:19Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/57135-
dc.description.abstractIn der ökonomischen Zufriedenheitsforschung wird ein negativer Effekt von Kindern auf die elterliche Zufriedenheit ermittelt. Dazu werden oftmals Probitmodelle geschätzt. In diesem Papier wird nun ein fixed effects Modell benutzt. Mittels Daten des Sozioökonomischen Panels (SOEP) werden Personen betrachtet, die im Zeitablauf zu Eltern werden. Es ergibt sich ein signifikant positiver Effekt von Kinder im Haushalt. Weiterhin werden Interaktionsterme gebildet, um Effekte individueller Arbeitslosigkeit einzufangen. Bei arbeitslosen Väter sinkt deutschlandweit die Zufriedenheit. Arbeitslose Mütter erleben in den alten Bundesländern einen positiven Zufriedenheitseffekt, in den neuen einen Negativen. Dies wird als Folge von regional unterschiedlichen weiblichen Erwerbsmustern in Deutschland interpretiert.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aUniv., Inst. für Volkswirtschaftslehre |cLüneburgen_US
dc.relation.ispartofseries|aUniversity of Lüneburg Working Paper Series in Economics |x167en_US
dc.subject.jelI31en_US
dc.subject.jelJ13en_US
dc.subject.jelJ64en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwElternen_US
dc.subject.stwZufriedenheiten_US
dc.subject.stwKinderen_US
dc.subject.stwArbeitslosigkeiten_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.subject.stwAlte Bundesländeren_US
dc.subject.stwNeue Bundesländeren_US
dc.titleMachen Kinder doch glücklich?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn625128451en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US

Files in This Item:
File
Size
173.67 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.