EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Kulturelle Quellen von Neuheit, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/56941
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMarz, Lutzen_US
dc.contributor.authorKrstacic-Galic, Anteen_US
dc.date.accessioned2012-04-11en_US
dc.date.accessioned2012-04-12T08:55:20Z-
dc.date.available2012-04-12T08:55:20Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/56941-
dc.description.abstractAuf die Valorisierung, also die gesellschaftliche Verwertung und Nutzung einer neuen Technologie, haben Valorisierungsakteure einen wesentlichen Einfluss. Diese Akteure entwickeln spezifische Valorisierungspraktiken, die darauf fokussiert sind, der neuen Technologie einen gesellschaftlichen Wert zu verleihen, um so deren Entwicklung und Anwendung voran zu treiben. Eine dieser Praktiken ist das Problem/-Solution-Framing. Diese Valorisierungspraktik ist darauf gerichtet, zu zeigen, dass der gesellschaftliche Wert der neuen Technologie vor allem darin besteht, mit ihrer Hilfe eine Reihe ebenso akuter wie grundlegender Probleme moderner Gesellschaften auf einen Schlag und nachhaltig lösen zu können. Das Problem/Solution-Framing einer Technologie macht diese zu einer Art universellen Problemlöser. Damit erlangt sie einen sozialen Eigenwert, der weit über seine natur- und ingenieurwissenschaftliche Dimension hinausreicht und zu einem gesellschaftlichen Grundwert auskristallisieren kann. Im vorliegenden Discussion Paper wird anhand der Entwicklung der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie in Deutschland sowohl das Problem/Solution-Framing wichtiger Valorisierungsakteure als auch die Kritik an diesem Framing rekonstruiert.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB discussion paper, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Abteilung: Kulturelle Quellen von Neuheit SP III 2010-403en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.stwWasserstoffen_US
dc.subject.stwBrennstoffzelleen_US
dc.subject.stwErfindungen_US
dc.subject.stwInnovationen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleValorisierung durch "Problem/Solution-Framing": Das Beispiel der deutschen Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Communityen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn689999976en_US
dc.description.abstracttransThis paper presents a critical analysis of the Problem/Solution Framing practices of important valorization actors based on the development of the hydrogen and fuel-cell technology in Germany. The relevant actors have a significant influence on the valorization, the recognition and the utilization of new technologies. They develop specific practices which focus on giving new technologies a social value which will then help to promote the development and implementation of these technologies. One of these practices is Problem/Solution Framing. Its main aim is to show that the new technology will quickly and sustainably be able to solve a number of urgent fundamental problems of modern societies. The implementation of Problem/Solution Framing can be used as a universal problem solving device, thus giving it a social eigenvalue extending far beyond its scientific dimension and enabling it to become a social basic value.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbnew:SPIII2010403-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Kulturelle Quellen von Neuheit, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
689999976.pdf152.26 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.