EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschungsgruppe Public Health, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/56928
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHartung, Susanneen_US
dc.date.accessioned2012-04-11en_US
dc.date.accessioned2012-04-11T13:07:37Z-
dc.date.available2012-04-11T13:07:37Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/56928-
dc.description.abstractDie Annahme, dass Partizipation - verstanden als Entscheidungsteilhabe - sich positiv auf gesundheitsrelevante Ressourcen von Individuen und Gruppen auswirkt, prägt bereits heute das Vorgehen in vielen gesellschaftlichen Praxisfeldern wie z.B. in der Gesundheitsförderung und zum Teil auch in der Krankenversorgung. Den Mangel an Erklärungsansätzen für diese zumeist positiv besetzte Annahme ist der Anlass für eine Suche nach Erklärungsmodellen und empirischen Befunden, die sich auf gesundheitliche Wirkungen von Partizipation beziehen. Auf eine Einleitung und die Benennung der Rolle von Entscheidungsteilhabe folgt der dritte Teil des Papers mit der Begriffsklärung von Partizipation im Verhältnis zu bzw. in Abgrenzung von sozialer Teilhabe, control, Selbstbestimmung und Empowerment. Anhand von Primär- und Sekundärliteratur wird im vierten Teil geprüft, ob und wie Partizipation in diesem Sinne in den gebräuchlichen Theorien und Konzepten zu Gesundheitsressourcen eine Rolle spielt. Untersucht werden dazu Einflussüberzeugung/perceived control und locus of control, Selbstwirksamkeit/self efficacy, Kohärenzgefühl/sense of coherence und Gesund-heitskompetenz/health literacy. Deutlich wird dabei, dass in all diesen Konzepten und auch in der Literatur dazu zwar implizite aber kaum explizite Erklärungen dafür vorliegen, dass und wie Entscheidungsteilhabe auf die individuelle Gesundheit einwirken kann. So erscheint die Annahme, dass mehr Entscheidungsteilhabe zu mehr Gesundheitschancen führt, zwar auch im Kontext dieser Konzepte als hoch plausibel, zu ihrer weiteren Erhärtung bedarf es jedoch weiterer Forschung.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper SP I 2011-303en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.keywordPartizipationen_US
dc.subject.keywordTeilhabeen_US
dc.subject.keywordsoziale Teilhabeen_US
dc.subject.keywordEntscheidungen_US
dc.subject.keywordGesundheiten_US
dc.subject.keywordGesundheitschancenen_US
dc.subject.keywordGesundheitskonzepteen_US
dc.subject.keywordGesundheitsressourcenen_US
dc.subject.keywordSelbstwirksamkeiten_US
dc.subject.keywordperceived controlen_US
dc.subject.keywordlocus of controlen_US
dc.subject.keywordsense of coherenceen_US
dc.subject.keywordPartizipationen_US
dc.subject.keywordTeilhabeen_US
dc.subject.keywordsoziale Teilhabeen_US
dc.subject.keywordEntscheidungen_US
dc.subject.keywordGesundheiten_US
dc.subject.keywordGesundheitschancenen_US
dc.subject.keywordGesundheitskonzepteen_US
dc.subject.keywordGesundheitsressourcenen_US
dc.subject.keywordSelbstwirksamkeiten_US
dc.subject.keywordperceived controlen_US
dc.subject.keywordlocus of controlen_US
dc.subject.keywordsense of coherenceen_US
dc.titlePartizipation - Eine relevante Größe für individuelle Gesundheit? Auf der Suche nach Erklärungsmodellen für Zusammenhänge zwischen Partizipation und Gesundheiten_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn678785236en_US
dc.description.abstracttransThe assumption that participation - understood as involvement in decision-making - impacts positively on health-relevant resources already shapes approaches in many fields of social practice, certainly in health promotion and to some extent even in medical treatment. There is, however, a lack of explanatory theory behind this generally positively connotated assumption: good reason to conduct a search for explanatory models and empirical evidence relating to the health effects of participation. Following an introduction and an outline of the role of decision-making participation, the third section of the paper defines the term participation in relation to and distinction from social involvement, control, self-determination and empowerment. The fourth section uses primary and secondary literature to examine whether and how participation plays a role in customary theories and concepts of health resources, investigating to this end perceived control and locus of control, self efficacy, sense of coherence and health literacy. It becomes clear that although all these concepts and the literature about them involve implicit explanations, explicit ones are sorely lacking, also for how decision-making participation can affect individual health. The assumption that more decision-making participation leads to greater health opportunities may indeed appear highly plau-sible in the context of these concepts, but requires further research to harden it up.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbhea:SPI2011303-
Appears in Collections:Discussion Papers, Forschungsgruppe Public Health, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
678785236.pdf390.84 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.