EconStor >
Universität Konstanz >
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Universität Konstanz >
Diskussionsbeiträge, Serie I: Volkswirtschaftliche Beiträge, Universität Konstanz >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/56787
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLäufer, Nikolaus K. A.en_US
dc.date.accessioned2012-04-10T14:20:00Z-
dc.date.available2012-04-10T14:20:00Z-
dc.date.issued2003en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:bsz:352-opus-13017en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/56787-
dc.description.abstractIn der Makroökonomik werden Liquiditätsfallen ohne Mikrofundierung als existent angenommen und die Japan-Krise hat Liquiditätsfallen wieder zum Diskussionsthema gemacht. Deshalb wird die Frage der Existenz von Liquiditätsfallen hier portfolio-theoretisch untersucht im Rahmen eines klassischen Mean-Variance-Ansatzes für zwei Assets (Geld undWertpapiere). Vorausgesetzt wird eine stochastisch inflationäre Anlageumgebung ohne Geldillusion im Anlegerverhalten. Das Resultat ist negativ insofern als Liquiditätsfallen ausgeschlossen werden können, solange die erwartete Ertragssatzdifferenz der beiden Assets positiv zugunsten des Wertpapiers ausfällt. Liquiditätsfallen sind ebenfalls ausgeschlossen, solange das Risiko der Ertragssatzdifferenz eine negative Rolle spielt, d.h. solange das Risiko größer null ist und solange gleichzeitig Risiko-Aversion besteht. Damit eine Liquiditätsfalle überhaupt existieren kann muß entweder das Risiko fehlen (Standardabweichung von null der Ertragsatzdifferenz) oder es darf keine Risikoaversion der Anleger geben. Unter Risiko-Aversion, bei Sicherheit der Ertragssatzdifferenz und bei einer sicheren nominellen Null-Verzinsung des Geldes ist ein nicht-positiver (d.h. ein negativer oder nullwertiger) nomineller Zinssatz der festverzinslichen Wertpapiere notwendig und hinreichend dafür, daß eine Liquiditätsfalle existiert. Die in makroökonomischen Lehrbüchern als Liquiditätsfalle bezeichnete Konstellation (flacher Verlauf der Geldnachfragefunktion und positiver nomineller Zinssatz grösser null) impliziert aus portfoliotheoretischer Sicht keine Liquiditätsfalle, sondern eine Wertpapierfalle.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniv., Fachbereich Wirtschaftswiss. Konstanzen_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionsbeiträge: Serie 1, Universität Konstanz, Rechts-, Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaftliche Sektion, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften 326en_US
dc.subject.jelE41en_US
dc.subject.jelE10en_US
dc.subject.jelE12en_US
dc.subject.jelB22en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordLiquiditätsfalleen_US
dc.subject.keywordGeldnachfrageen_US
dc.subject.keywordKeynesianische Makro-Modelleen_US
dc.subject.keywordMikrofundierung der Makroökonomiken_US
dc.subject.stwLiquiditätspräferenzen_US
dc.subject.stwGeldnachfragetheorieen_US
dc.subject.stwPortfolio-Managementen_US
dc.subject.stwMikroökonomische Fundierungen_US
dc.subject.stwTheorieen_US
dc.titleGibt es aus portfoliotheoretischer Sicht eine Liquiditätsfalle?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn685620980en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:kondp1:326-
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge, Serie I: Volkswirtschaftliche Beiträge, Universität Konstanz

Files in This Item:
File Description SizeFormat
685620980.pdf592.95 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.