EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschungsgruppe Gesundheitsrisiken und Präventionspolitik, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/56768
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorRosenbrock, Rolfen_US
dc.date.accessioned2012-04-10T13:53:47Z-
dc.date.available2012-04-10T13:53:47Z-
dc.date.issued1993en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/56768-
dc.description.abstractMit der Novellierung des V. Buches des Sozialgesetzbuches (SGB V 'Gesundheitsreformgesetz') im Jahre 1989 sind den Institutionen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erstmals Aufgaben der Prävention und Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt übertragen worden. Der vorliegende Beitrag beleuchtet kurz die historischen und konzeptionellen Hintergründe dieser Kompetenzerweiterung und wendet sich dann der Frage zu, welchen Anforderungen gesundheitsbezogene Interventionen im Betrieb unter dem Gesichtspunkten der Effektivität und Effizienz genügen müssen. Eine Analyse sozialepidemiologischer Studien und gesundheitswissenschaftlicher Theorien ergibt, daß es um neuartige Kombinationen der Senkung pathogener Risiken (Prävention) mit der Vermehrung salutogener Ressourcen (Gesundheitsförderung) geht, wie sie auch von der WHO vorgeschlagen werden. Solche Interventionen stellen gegenüber klassischen Gesundheitsstrategien im Betrieb einen Paradigmenwechsel dar, sie liegen im Handlungsraum sowohl des betrieblichen Arbeitsschutzes als auch unternehmensgetragener Organisationsentwicklung als auch kasseninitiierter Projekte. Obgleich sich die Chancen solcher Interventionen durch die Einbeziehung der GKV in die betriebliche präventionspolitische Konstellation verbessert haben, zeigt die betriebliche Praxis bislang kaum wesentliche Fortschritte, symbolische Politik und Rhetorik überwiegen. Der Beitrag benennt Kriterien und Ansatzpunkte zur Überwindung dieser Defizite. Das vorliegende Papier entstand im Zusammenhang mit dem Forschungsprojekt 'Arbeitsweltbezogene Prävention und Gesundheitsförderung am Beispiel von Rückenschmerzen' (Projektbearbeiter: Thomas Elkeles, Uwe Lenhardt, Rolf Rosenbrock), das im Rahmen des Berliner Forschungsverbundes Public Health vom BMFT (FKZ: 07 PHF 01) gefördert wird. Das Papier ist die überarbeitete Fassung eines Vortrages auf der DGB-Arbeitstagung Forum Arbeit und Gesundheit im Januar 1993.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper P 93-205en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.stwGesundheitspolitiken_US
dc.subject.stwBetriebliche Gesundheitspolitiken_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titlePrävention und Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt: Der mögliche Beitrag der Krankenkassen zum Paradigmenwechsel betrieblicher Gesundheitspolitiken_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn131420992en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbhrp:P93205-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Forschungsgruppe Gesundheitsrisiken und Präventionspolitik, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
131420992.pdf1.46 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.