EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Ausbildung und Arbeitsmarkt , WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/56612
  
Title:The special education profession and the discourse of learning disability in Germany PDF Logo
Authors:Pfahl, Lisa
Powell, Justin J. W.
Issue Date:2010
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP I 2010-504
Abstract:Even today, school segregation continues to be understood as legitimate in Germany. Charting the discourse of learning disability provides insights into special education's development as a segregated, independent system of school types and the resulting legitimacy that contributes to the maintenance of school segregation throughout educational systems in Germany. We focus on learning disability discourse and knowledge, the special education profession, and the expansion of its main school type, the support school (Hilfsschule), from around 1900 to today. The special education profession exhibits not only junctures but also remarkable historical continuity. As delineated here, a key factor in the continued growth of special education is the authority of the profession with respect to learning disability and the discourse that continues to legitimate the classification of pupils as learning disabled and the resulting segregated schooling.
Abstract (Translated):In Deutschland stellt die Segregation von Kindern und Jugendlichen die gängige Praxis bei der Zuweisung von Schüler/innen an die unterschiedlichen Schultypen des gegliederten Schulwesens dar. Eine Analyse des Lernbehinderungsdiskurses zeigt, wie die Separation von armen Kindern und Jugendlichen an Förderschulen (ehemals Hilfsschulen) historisch begründet und bis heute aufrechterhalten wurde. Den Zusammenhang zwischen dem wissenschaftlichen Lernbehinderungsdiskurs, der Professionalisierung der Sonderpädagogik und der Expansion des Sonderschulwesens fokussierend, wird in dem Beitrag die Entstehung der Sonderschule für Lernbehinderte seit 1900 beschrieben. Es wird gezeigt, dass die professionelle Strategie, ein flächendeckendes und eigenständiges Sonderschulwesen zu etablieren, und der Lernbehinderungsdiskurs sich wechselseitig stützen: Die Klassifizierung von Kindern und Jugendlichen als lernbehindert wird diskursiv mit ihrer Sonderschulbedürftigkeit begründet und legitimiert ihre schulische Segregation.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Ausbildung und Arbeitsmarkt , WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
689851863.pdf261.42 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/56612

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.