EconStor >
OrdnungsPolitisches Portal (OPO) >
Ordnungspolitische Diskurse, OPO >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/56601
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorJänsch, Janinaen_US
dc.date.accessioned2012-03-30en_US
dc.date.accessioned2012-04-05T12:00:35Z-
dc.date.available2012-04-05T12:00:35Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/56601-
dc.description.abstractOffensichtlich stellt die Klimaschutzproblematik eines der großen Politikfelder unserer Zeit dar. Ursächlich für den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur ist laut Klimaexperten ein anthropogener Anstieg der Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre. Die globale Klimaerwärmung bringt massive Folgen mit sich, die bereits heute in Teilen der Welt spürbar sind, wie ein Anstieg des Meeresspiegels oder eine Versteppung von Landschaften. Diese weltweiten Veränderungen werden zu erheblichen Kosten führen. Aus diesem Grund begannen bereits in den achtziger Jahren internationale Bestrebungen, den Klimawandel aufzuhalten. Vor dem Hintergrund knapper Ressourcen sollte das Ziel in der Etablierung eines möglichst effizienten Klimaschutzsystems bestehen. Dabei gilt der Emissionsrechte-handel in der volkswirtschaftlichen Theorie als effizientes Instrument zur Reduktion von Treibhausgasemissionen. Im Jahre 1997 wurde mit dem Kyoto-Protokoll ein internationaler Emissionsrechtehandel beschlossen und im Jahre 2008 mit Beginn der Verpflichtungsperiode etabliert. Der Fokus des Kyoto-Protokolls liegt auf der Reduktion von Treibhausgasemissionen. Daneben wurde in den Artikeln 3.3 und 3.4 der Bereich der terrestrischen Senken (beschränkt) berücksichtigt. Unter einer terrestrischen Senke wird die Bindung von Treibhausgasen in terrestrischen Ökosystemen verstanden, wie beispielsweise Wälder, Wiesen, Äcker oder Weideland. Bei der Ein-bindung terrestrischer Senken in einen Emissionsrechtehandel ergeben sich jedoch besondere Probleme. Eines dieser Probleme besteht in der Unterscheidung natürlicher und anthropogener Effekte auf die Kohlenstoffbindung bzw. -freisetzung in terrestrischen Ökosystemen. Im vorliegenden Artikel soll die Anrechnung natürlicher und anthropogener Effekte im Status Quo näher analysiert und Schlussfolgerungen für ein potentielles Post-Kyoto-Abkommen gezogen werden.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherOrdnungsPolitisches Portal (OPO)en_US
dc.relation.ispartofseriesOrdnungspolitische Diskurse 2011-05en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordKlimaschutzen_US
dc.subject.keywordEmissionsrechtehandelen_US
dc.subject.keywordAnrechnungsverfahrenen_US
dc.subject.stwEmissionshandelen_US
dc.subject.stwKohlenstoffsenkeen_US
dc.subject.stwÖkosystemen_US
dc.subject.stwKlimaschutzen_US
dc.subject.stwUmweltabkommenen_US
dc.subject.stwWelten_US
dc.titleDie Anrechnung natürlicher und anthropogener Effekte auf terrestri-sche Ökosysteme im Rahmen des Kyoto-Protokollsen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn689536658en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:opodis:201105-
Appears in Collections:Ordnungspolitische Diskurse, OPO

Files in This Item:
File Description SizeFormat
689536658.pdf717.4 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.