Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/56578
Authors: 
Henrich, Károly
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
Joint discussion paper series in economics 02-2011
Abstract: 
Auf der Grundlage der Befürwortung der transdisziplinären Öffnung sowohl der Wirtschaftswissenschaften im Allgemeinen als auch der naturbezogenen Ökonomik im Besonderen befasst sich dieser Diskussionsbeitrag mit zwei Prioritätsbehauptungen: Zum einen mit der These, dass ethischen Grundsätzen Vorrang vor der ökonomischen Rationalität gebühre (ethics precedes economics), zum anderen mit der Auffassung, dass die Bemühung um ein adäquates ontologisch fundiertes Weltbild wichtiger als die abstrakte Ableitung ethischer Handlungsregeln sei (ontology precedes ethics), weil die Erkenntnis der universellen Verbundenheit alles Seienden spontane Identifikation mit außermenschlichen Naturobjekten bewirken und ethische Maximen überflüssig machen könne. Die Überprüfung der Argumente zu diesen Thesen wird ergänzt durch ein Plädoyer für eine transanthropozentrische Naturökonomik, die auf die Annahme einer moralisch relevanten Sonderstellung des Menschen verzichtet und - gestützt auf Indizien der bisherigen Überexpansion der Menschheitssphäre - die Umkehrung der naturdegradierenden Wachstumsdynamik (décroissance) zu ihrem Leitziel erhebt.
Subjects: 
Naturökonomik
Transdisziplinarität
Umweltethik
Ontologie
transanthropozentrische Perspektive
Décroissance
Kontraktion & Konvergenz
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
199.16 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.