Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/56554
Authors: 
Rudolph, Sven
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
Joint discussion paper series in economics 04-2012
Abstract: 
Trotz der klimapolitischen Zurückhaltung der USA auf der internationalen Ebene existieren innerhalb der USA Initiativen für klimapolitische Emissionshandelssysteme. Umgesetzt ist dabei bisher allein ein System im Nordosten, jedoch steht ein weiteres System im Westen kurz vor der Einführung und die Präsidentschaftswahlen im Herbst 2012 könnten neue Impulse für eine nationale Klimapolitiksetzen. Dies und eine potentielle Verknüpfung U.S.-amerikanischer Treibhausgas-Märkte mit dem EU-Emissionshandel geben Anlass zur Frage: Wie sind die politisch relevanten U.S.-amerikanischen Emissionshandelssysteme ausgestaltet und wie kann die Ausgestaltung vor dem Hintergrund eines Anforderungskatalogs an nachhaltige Treibhausgasmärkte bewertet werden? Auf der Basis praxisorientierter Designanalysen kann gezeigt werden, dass Defizite in der Ausgestaltung der bisherigen U.S.-amerikanischen Emissionshandelssysteme dazu führen, dass weder ambitionierte Klimaschutzziele erreicht werden noch eine kosteneffiziente Zielerreichung gelingt. Handlungsbedarf zur Verbesserung der Systeme besteht vor allem bei der Gesamtemissionsmenge, potentiellen Markteingriffen und der Anerkennung von Projektkrediten.
Subjects: 
Nachhaltigkeit
Klimapolitik
Emissionshandel
USA
RGGI
WCI
ACESA
JEL: 
D62
D63
Q48
Q54
Q58
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
404.04 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.