Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/56483
Authors: 
Rottmann, Horst
Franz, Thomas
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
FH im Dialog - Weidener Diskussionspapiere 5
Abstract: 
Neben den klassischen Performancemaßen, wie der Sharpe-Ratio, der Treynor-Ratio und dem Jensen-Alpha wurden in den letzten Jahrzehnten weiterführende Ansätze für die Analyse und Bewertung von Kapitalanlagen entwickelt. Die moderneren Performancemaße verlangen keine Konstanz der Risikomaße während des Betrachtungszeitraums oder berücksichtigen auch andere Risikomaße als die Volatilität bzw. Beta und setzen somit keine Normalverteilung der Renditen voraus. Die durchgeführte empirische Untersuchung anhand von 66 Aktienfonds mit dem Anlageschwerpunkt Deutschland zeigt, dass die Fondsmanager in allen analysierten Perioden über nahezu keinerlei Fähigkeiten bei der Titelauswahl verfügen. Der Vergleich verschiedener Performancemaße zeigt zudem, dass die Wahl des Performancemaßes nur einen marginalen Einfluss auf das Ranking und damit die Beurteilung besitzt. Ferner lässt sich bei den verschiedenen Performancemaßen kein zeitlicher Zusammenhang zwischen den Ergebnissen der verschiedenen Analyseperioden feststellen.
Subjects: 
Performanceanalyse
Investmentfonds
Risikomaße
Persistenz
Lower Partial Moments
Modified Sharpe-Ratio
JEL: 
G10
G11
G14
ISBN: 
978-3-937804-06-4
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
473.35 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.