EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Arbeitsgruppe Politische Öffentlichkeit und Mobilisierung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/56467
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorZorn, Annikaen_US
dc.date.accessioned2012-04-02T15:51:25Z-
dc.date.available2012-04-02T15:51:25Z-
dc.date.issued2002en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/56467-
dc.description.abstractSeit einigen Jahren richten Bewegungsforscher vermehrt ihre Aufmerksamkeit auf die Frage, ob sich seit der Formierung der Europäischen Union europäische soziale Bewegungen herausbilden. Diese Arbeit untersucht anhand des Naturschutzkonflikts „Natura 2000“, ob diese Auseinandersetzung als Teil einer solchen europäischen sozialen Bewegung verstanden werden kann. Dazu wird zunächst ein Konzept einer europäisierten Bewegung entwickelt, das die Formen kollektiven Handelns und dessen argumentativer Einordnung im Rahmen der Europäischen Union als ein Zusammenspiel der Akteure auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene versteht. Damit kann nachgeprüft werden, ob sich die genutzten Handlungsrepertoires nach den Ebenen unterscheiden, durch Interdependenzen der Akteure jedoch in einem Zusammenhang stehen. Für den beispielhaft vorgestellten Naturschutzkonflikt kann aufgezeigt werden, dass die Akteure einen europäischen Handlungsraum kennzeichnen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesVeröffentlichungsreihe der Arbeitsgruppe Politische Öffentlichkeit und Mobilisierung des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung P 02-701en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.titleWie die Löffelente bis nach Brüssel kam - oder: Wie sucht man nach europäischen Bewegungen?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn61043473Xen_US
dc.description.abstracttransFor several years now students of social movements have been turning their attention to the question of whether european social movements are emerging in the context of the European Union. This paper examines the case of the environmental conflict „Natura 2000“ to see if this can be understood as an example of such an european social movement. First, a concept is developed for an europeanized social movement. This attempts to understand the collective action forms and their argumentive position in the framework of the European Union as a game between actors at the local, national, and european levels. It thereby becomes possible to test whether the action forms that are used at the different levels are related to the interdependencies of the actors. For this case of environmental conflict, we can show that there is indeed a European action field for contention.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbpcm:P02701-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Arbeitsgruppe Politische Öffentlichkeit und Mobilisierung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
36426800X.pdf591.19 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.