Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/56461
Authors: 
Held, Bärbel
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
HAW im Dialog - Weidener Diskussionspapiere 22
Abstract: 
Die Umstellung von der Kameralistik auf das Neue kommunale Rechnungswesen bedarf der Eröffnungsbilanz, in der sämtliche Vermögens- und Kapitalwerte abgebildet sein müssen. Dies betrifft auch die Kunstgegenstände in kommunalem Besitz. In diesem Artikel wird ein Projektansatz zum Inventurvorgehen im Vergleich zur Inventur in Handels- und Industrieeinrichtungen, als auch zur Bewertung von Kunstgegenständen dargestellt. Es wird ein Modell mit einem innovativen Bewertungsansatz gewählt, der in erster Linie auf den Nutzen von Kunst in den und für die Kommunen abstellt und auf das sogenannte Hessische Bewertungsmodell aufsetzt.
Abstract (Translated): 
The conversion of the cameralistics to the new local account system requires the opening balance sheet, in which all assets and liabilities must be illustrated. This also concerns the art objects in local possession. In this article a project approach for stock-taking and evaluation regarding art objects is explained. The evaluation approach is based on the idea of benefit of art for the community and aims at the Hesse evaluation model.
Subjects: 
Eröffnungsbilanz
Doppik
Inventur
Kommune
Kunstbewertung
Kunstgegenstände
Kunstnutzen
Projekt
JEL: 
H00
H41
H54
H72
ISBN: 
978-3-937804-24-8
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
358.02 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.