EconStor >
Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH) >
OTH im Dialog: Weidener Diskussionspapiere >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/56436
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHeld, Bärbelen_US
dc.date.accessioned2012-03-27en_US
dc.date.accessioned2012-03-30T10:54:55Z-
dc.date.available2012-03-30T10:54:55Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.isbn978-3-937804-18-7en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/56436-
dc.description.abstractDieser Beitrag untersucht die Möglichkeiten der Bewertung von Kunst- und Kulturgegenständen im neuen doppischen Finanzwesen der Kommunen im Kontext zum Zweck der Bilanzierung und schließt mit einem Modellvorschlag zur Ermittlung des Erhaltungsaufwandes. Die ergebnisorientierte Steuerung und die generationsgerechte Bewirtschaftung stehen im Vordergrund des neuen kommunalen Finanzmanagements. Eine wirtschaftliche Bewertung der bilanziellen Bestandteile ist hierbei wichtig, ob aber auch eine Marktbewertung notwendig ist, wird in diesem Beitrag zur Diskussion gestellt. In Anlehnung an die Methodik der Bewertung immaterieller Vermögensgegenstände der Handelsbilanz nach IFRS wird die Idee nach indikativen Bewertungsmodellen hier für die Kunst weiterverfolgt. Kunst und Kulturgüter in staatlichen Besitz haben keinen Marktzweck sondern besitzen soziale Werte und Funktionen, die es zu erhalten gilt. Hierzu bedarf es der Transparenz über die tatsächlich notwendigen Aufwende zur Substanzerhaltung.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherHochschule für angewandte Wissenschaften Amberg-Weidenen_US
dc.relation.ispartofseriesHAW im Dialog - Weidener Diskussionspapiere 16en_US
dc.subject.jelH72en_US
dc.subject.jelH83en_US
dc.subject.jelH87en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordKunst- und Kulturgüteren_US
dc.subject.keywordErhaltungsaufwanden_US
dc.subject.keywordBilanzen_US
dc.subject.keywordBewertungsrichtlinienen_US
dc.titleModell zur Ermittlung des Erhaltungsaufwandes von Kunst- und Kulturgütern in kommunalen Bilanzenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn689273665en_US
dc.description.abstracttransThis contribution examines the possibilities of the appraisal of art in new public accounting system. The result-oriented control and the generation-fair management are the centres of the new public finance management system. An appraisal of assets and debts is importantly, whether in addition, a market evaluation is necessary, in this contribution for discussion is presented. Following the methodology of the appraisal of intangible assets of the commercial balance sheet in IFRS-methods the idea is further pursued according to indicative appraisal models for the art. Art properties in national possession do not have a market purpose separate to possess social values and functions, which it is valid to receive. For this it is necessary to got transparency over spends for preservation of real assets.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:hawdps:16-
Appears in Collections:OTH im Dialog: Weidener Diskussionspapiere

Files in This Item:
File Description SizeFormat
689273665.pdf173.96 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.