Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/55856
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorJahn, Rebeccaen_US
dc.contributor.authorFarrenkopf, Ninaen_US
dc.contributor.authorWasem, Jürgenen_US
dc.contributor.authorWalendzik, Ankeen_US
dc.date.accessioned2012-03-05en_US
dc.date.accessioned2012-03-13T10:11:21Z-
dc.date.available2012-03-13T10:11:21Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/55856-
dc.description.abstractDie Neuordnung der ambulanten spezialisierten fachärztlichen Versorgung steht auf der politischen Agenda. Gerade im Versorgungsbereich der Onkologie gibt es seit langem anhaltende Diskussionen über die vorherrschenden unterschiedlichen Betriebsformen, verschiedenen Zulassungsbedingungen mit unterschiedlichen Qualifikations- und Qualitätsanforderungen sowie Vergütungssysteme der Leistungserbringer. Das vorliegende Papier, das durch den Lehrstuhl für Medizinmanagement der Universität Duisburg-Essen im Auftrag des Bundesverbands der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen e.V. (BNHO), der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V. (DGHO) erstellt wurde, schlägt eine Neuordnung der organisatorischen Rahmenbedingungen der ambulanten onkologischen Versorgung im System der gesetzlichen Krankenversicherung vor. Übergeordnetes Ziel ist die Entwicklung eines einheitlichen Ordnungs- und Organisationsrahmens für die ambulante Onkologie, der eine effiziente, bedarfsgerechte, qualitätsorientierte, innovationsgerechte und flächendeckende onkologische Versorgung für alle Patienten, unabhängig vom behandelnden Leistungserbringer, gewährleistet. Um eine nachhaltige Diskussion über die Praktikabilität und Praxistauglichkeit der erarbeiteten Vorschläge zwischen allen Akteuren in der ambulanten Onkologie zu initiieren, wird hier die Entwicklung eines einheitlichen Ordnungsrahmens in einem ersten Schritt exemplarisch am Beispiel der medikamentösen Tumortherapie als einem gut definierbaren Bereich der ambulanten Onkologie entwickelt. Resultat des durch das vorliegende Papier angestoßenen Diskussionsprozesses sollte aber die Erarbeitung eines einheitlichen Rahmens für die gesamte onkologische ambulante Versorgung sein, wobei das Konzept grundsätzlich auch Pilotcharakter für weitere Bereiche der ambulanten spezialisierten fachärztlichen Versorgung haben kann.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aUniv. Duisburg-Essen, Fak. Wirtschaftswiss. |cEssenen_US
dc.relation.ispartofseries|aIBES Diskussionsbeitrag |x193en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwKrebskrankheiten_US
dc.subject.stwAmbulante Behandlungen_US
dc.subject.stwGesundheitsfinanzierungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleNeuordnung der ambulanten Onkologie: Gutachten im Auftrag des Berufsverbandes der niedergelassenen Hämatologen und Onkologen e.V., der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V. und der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn687912075en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:udewwd:193-

Files in This Item:
File
Size
1.8 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.