EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
Institut für Genossenschaftswesen, Universität Münster  >
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/55815
  
Title:Toolbox Stiftungsmanagement und Stiftungskooperationsmanagement PDF Logo
Authors:Saxe, Annegret
Issue Date:2009
Series/Report no.:Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 88
Abstract:Stiftungen begegnen den aktuellen Herausforderungen zunehmend mit Kooperationen, häufig mit anderen Stiftungen, aber auch mit Unternehmen oder staatlichen Organisationen. Anders als bei kooperationserprobten Unternehmen ist es nicht selbstverständlich, dass das dafür notwendige Kooperations-Know how verfügbar ist, das Kooperationen Erfolg verspricht. Nicht nur Erfahrungen fehlen, sondern häufig auch geeignete Managementinstrumente, die eingesetzt werden können, um Kooperationen vorzubereiten, durchzuführen und zu evaluieren. Dabei geht es auch um so grundsätzliche Fragen, ob eine Kooperation überhaupt die beste Reaktion auf die identifizierten Anforderungen ist und ob die Stiftung überhaupt in der Lage ist zu kooperieren. Das Fehlen von Instrumenten des Kooperationsmanagements korrespondiert einerseits mit den manchmal vermuteten Professionalisierungspotenzialen von Stiftungen, die noch zu heben sind. Andererseits ist zu beachten, dass auch gewinnorientierte Unternehmen noch Defizite beklagen, wenn es um die Verfügbarkeit konkreter Instrumente des Kooperationsmanagements geht. Mit dem vorliegenden IfG-Arbeitspapier schließt Annegret Saxe die aufgezeigten Lücken, indem sie eine Toolbox zum Stiftungsmanagement und zum Stiftungskooperationsmanagement entwickelt und vorstellt. Konkrete Instrumente, geeignete Tools zur Vorbereitung, Durchführung und Evaluierung werden zur Verfügung gestellt. Ihre Anwendung ermöglicht die Professionalisierung des Stiftungsmanagements ebenso wie die Qualität des Kooperationsmanagements von Stiftungen. Sie sind selbst dann von Nutzen, wenn sich Stiftungen gegen eine Kooperation entscheiden, dann aber auf einer tragfähigen Entscheidungsgrundlage. Dieses Arbeitspapier entstammt dem IfGForschungscluster II: Unternehmenskooperationen.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
687700493.pdf855.99 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/55815

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.