EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
Institut für Genossenschaftswesen, Universität Münster  >
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/55813
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorTheurl, Theresiaen_US
dc.contributor.authorSchaetzle, Dominiken_US
dc.date.accessioned2012-03-01en_US
dc.date.accessioned2012-03-06T11:27:37Z-
dc.date.available2012-03-06T11:27:37Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/55813-
dc.description.abstractRatingagenturen sind einflussreiche und mächtige Organisationen. Im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise und mit den aktuellen Verschuldungsproblemen europäischer Staaten und der USA sind sie wieder einmal in das Rampenlicht der medialen und öffentlichen Aufmerksamkeit getreten. Dies geschah nicht das erste Mal. Ihnen wird eine Mitschuld an den negativen Entwicklungen gegeben, sie werden kritisiert, nicht rechtzeitig vor sich abzeichnenden Problemen gewarnt zu haben. In Konsequenz wird nicht nur eine bisher nur in Ansätzen vorhandene staatliche Regulierung der Ratingagenturen gefordert, sondern es wurden zahlreiche Reformforderungen und -vorschläge präsentiert, die die Governance von Ratingagenturen grundsätzlich verändern sollen. Dies reichen von einem Wandel der Bezahlungsmodalitäten, weg von der Beauftragung und Bezahlung durch die Kapitalnehmer und hin zu den Investoren, über die Schaffung von staatlichen und/oder europäischen Agenturen, hin zu einer verpflichtenden Haftung für die Ratingurteile sowie zu einer Veränderung der Marktzutrittsregeln und einer Intensivierung des Wettbewerbs zwischen Ratingagenturen durch andere Maß-nahmen. In diesem IfG-Arbeitspapier werden diese Reformvorschläge analysiert, mit der Zielsetzung ihre Wirkungen auf die Ratingqualität sowie auf die Erfüllung der Funktionen der Ratingagenturen auszuloten. Dabei stellt sich heraus, dass wichtiger noch als die Neuerfindung der Ratingagen-turen eine realistische Erwartungshaltung bezüglich ihrer Aktivitäten ist sowie die Überprüfung der Investitionsvorschriften, die Ratings voraussetzen. Die Überlegungen führen zum Ergebnis einer stärkeren staatli-chen Regulierung, die jedoch die Anreizstrukturen der Ratingagenturen berücksichtigt und positiv beeinflusst. Das Arbeitspapier entstammt dem IfG-Forschungscluster I: Institutionenökonomische Analysen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherIfG Münsteren_US
dc.relation.ispartofseriesArbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 116en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleRatingagenturen in der Kritik: Eine Analyse der Reformforderungen und -vorschlägeen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn687810957en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wwuifg:116-
Appears in Collections:Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
687810957.pdf330.28 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.