Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/55803
Authors: 
Strothmann, Christian
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 82
Abstract: 
Die Bewertung von Kooperationen und somit die Quantifizierung der Werte, die durch Kooperationen für die kooperierenden Unternehmen geschaffen werden, ist zu einem wichtigen Thema in der ökonomischen Kooperationsforschung geworden. Doch nicht nur in der Theorie gewinnen entsprechende Fragestellungen an Bedeutung, sondern auch im Kooperationsmanagement. Bewertungsfragen stellen sich bereits im Zuge der Vorbereitung von Partnerschaften, im Weiteren dann aber vor allem bei grundlegenden Weichenstellungen sowie bei der Aufteilung der Kooperationsrente, die durch die Zusammenarbeit entsteht. Es ist naheliegend zu prüfen, ob die bestehenden Ansätze für die Unternehmensbewertung als Ausgangspunkt gewählt und dann kooperationsspezifisch adaptiert werden können. So geht Christian Strothmann in diesem Arbeitspapier vor. Er berücksichtigt, dass die Stabilität einer Kooperation einer ihrer wichtigen Erfolgsfaktoren ist. Die Stabilität einer Kooperation korrespondiert mit der Umwelt- und der Verhaltensunsicherheit und ist nicht einfach zu operationalisieren. In diesem Arbeitspapier wird die erwartete Stabilität bzw. Instabilität im Diskontierungsfaktor berücksichtigt. Es wird davon ausgegangen, dass sowohl der Institutionalisierungsgrad als auch die konkrete Ausgestaltung einer Kooperation einen Einfluss auf die Stabilität haben und sich somit im Diskontierungssatz wieder spiegeln sollten. Dieses Arbeitspapier entstammt dem IfGForschungscluster II: Kooperationsmanagement.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
272.79 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.