EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
Institut für Genossenschaftswesen, Universität Münster  >
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/55793
  
Title:Preisbindung als Kooperationsinstrument in Wertschöpfungsnetzwerken PDF Logo
Authors:Wipprich, Mark
Issue Date:2007
Series/Report no.:Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 60
Abstract:Im Mittelpunkt dieses IfG-Arbeitspapieres stehen Wertschöpfungsnetzwerke. Es handelt sich dabei um vertikale Kooperationen in einer bestimmten Ausgestaltung. Mitglieder sind rechtlich selbständige Unternehmen, die auf mindestens zwei aufeinander folgenden Wertschöpfungsstufen zusammenarbeiten. Dabei sind auf mindestens einer Stufe zwei Unternehmen tätig. In der Praxis sind solche Kooperationen weit verbreitet. Häufig haben sie Beziehungen zwischen Herstellern und Zulieferern zum Inhalt. Die Vereinbarung der Modalitäten des Austausches von Leistungsbeziehungen und der Bewertung der Leistungen der Kooperationspartner sind wichtige Elemente der Gestaltung der Governancestrukturen von Netzwerken. Sie beeinflussen nicht nur das wirtschaftliche Ergebnis der Kooperation, sondern auch die Verteilung der Kooperationsrente. Zusätzlich werden durch die konkreten Regelungen, die Anreize für kooperationsspezifische Investitionen beeinflusst. Mark Wipprich untersucht in diesem Papier in einem adäquaten modelltheoretischen Rahmen, welche Auswirkungen die Vereinbarung von Preisen für einen bestimmten Zeitraum auf die entsprechenden Verhaltensweisen der Kooperationspartner haben, welche Länge der optimale Preisbindungszeitraum aufweist und wie sich in Anhängigkeit davon die Kooperationsrenten auf die Partner verteilen. Zusätzlich werden die Fragen der optimalen Anzahl der Zulieferer sowie weiterer Kooperationsmerkmale und deren Auswirkungen gestellt. Obwohl es sich um ein einfaches Modell handelt, können wichtige Schlussfolgerungen für die Ausgestaltung von vertikalen Kooperationen dieses Typs abgeleitet werden, die durch die vorgeschlagenen Modellerweiterungen noch ergänzt werden können. Diese Arbeit stammt aus dem IfG-Forschungscluster II: Unternehmenskooperationen. Die Ergebnisse und der gewählte Weg der Erkenntnisgewinnung werden hiermit zur Diskussion gestellt.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
52501585X.pdf203.61 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/55793

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.