EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
Institut für Genossenschaftswesen, Universität Münster  >
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/55792
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorTschöpel, Michaelen_US
dc.date.accessioned2012-02-29en_US
dc.date.accessioned2012-03-06T11:27:06Z-
dc.date.available2012-03-06T11:27:06Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/55792-
dc.description.abstractWährend der Finanzmarktkrise und in den folgenden Monaten haben sich die Genossenschaftsbanken als sehr wettbewerbsfähig herausgestellt. So konnten nicht nur Anteile in allen relevanten Marktsegmenten gewonnen werden, sondern die Indikatoren der einzelwirtschaftlichen Performance haben sich insgesamt verbessert. Zusätzlich zählen die Genossenschaftsbanken zu jenen Unternehmen, die Vertrauen gewonnen haben bzw. die dem allgemeinen Vertrauensverlust gegenüber den Banken standhalten konnten. Insgesamt hat sich herausgestellt, dass das genossenschaftliche Geschäftsmodell mit seinen besonderen Governancestrukturen und mit der Zusammenarbeit im Finanzverbund nicht nur wirtschaftlich tragfähig und krisenresistent ist, sondern dass zusätzlich Werte und Orientierungsgrößen vermittelt werden, die Menschen zunehmend als wichtig einschätzen, vor allem in ihren Transaktionen mit Banken: Sicherheit, Stabilität, Langfristig-keit, Verankerung, Kontrolle. Viele Merkmale des genossenschaftlichen Geschäftsmodelles, seien es formelle Elemente oder eher weiche Faktoren, hängen mit dem Governancelement der Mitgliedschaft zusammen oder lassen sich aus diesem ableiten. Daher ist es naheliegend, die Inhalte einer MemberValue-Orientierung des Managements von Genossenschaftsbanken herauszuar-beiten sowie ihre Voraussetzungen und Konsequenzen zu prüfen. Dies ge-schieht in diesem IfG-Arbeitspapier von Michael Tschöpel. Es beinhaltet erste Überlegungen, die der Vorbereitung einer größeren empirischen Un-tersuchung dienen, welche die MemberValue-Strategie von Genossenschaftsbanken in der Praxis zum Inhalt haben wird. Das Arbeitspapier stammt aus dem IfG-Forschungscluster III Genossenschaftsstrategische Fragen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherIfG Münsteren_US
dc.relation.ispartofseriesArbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 96en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleDie MemberValue-Strategie von Genossenschaftsbanken: Eine theoretische Begründung und Darstellung von Potentialenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn687799643en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wwuifg:96-
Appears in Collections:Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
687799643.pdf462.3 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.