EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
Institut für Genossenschaftswesen, Universität Münster  >
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/55788
  
Title:Kooperationen als Antwort auf die Herausforderungen in der Versicherungswirtschaft: Eine Analyse am Beispiel der Kapitalanlage PDF Logo
Authors:Albers, Christian
Issue Date:2008
Series/Report no.:Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 74
Abstract:Veränderungen in den regulatorischen Rahmenbedingungen, die zunehmende Internationalisierung, ein Wandel im Nachfragerverhalten und weitere Entwicklungen, die ein sehr kompetitives Umfeld haben entstehen lassen, bedeuten für Versicherungsunternehmen die Notwendigkeit, über Strategien nachzudenken, die ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken können. Während in manchen Wirtschaftsbereichen vergleichbare Entwicklungen Netzwerke und Kooperationen, Outsourcingprozesse und veränderte Konfigurationen der Wertschöpfungskette nach sich gezogen haben, ist die Wertschöpfungstiefe von Versicherungsunternehmen bisher sehr hoch geblieben. Dies ist der Hintergrund der Analyse von Christian Albers, die er in ersten Ansätzen in diesem IfG-Arbeitspapier vorlegt. Er skizziert den Wandel in den Rahmenbedingungen für die Assekuranz, um dann nach den Möglichkeiten von Kooperationsstrategien zu fragen, diese zu bewältigen. Sein theoretischer Ansatz ist die Kernkompetenzanalyse. Nur Aktivitäten, die auf Kernkompetenzen beruhen, sind geeignet die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig positiv zu beeinflussen. Nicht alle Aktivitäten, die Versicherungsunternehmen üblicherweise tätigen, sind jedoch kernkompetenzgetrieben. So gilt es, die Kernkompetenzen zu identifizieren und der unternehmerischen Wertschöpfung zugrunde zu legen, während alle anderen Aktivitäten und Ressourcen mit dem Fokus auf Kooperationspotenziale zu prüfen sind. Seine Überlegungen entwickelt Christian Albers am Beispiel der Kapitalanlage von Versicherungsunternehmen und kommt zu klaren Ergebnissen, die einerseits weiter vertieft und differenziert, andererseits aber durch die Analyse weiterer Elemente der Wertschöpfungskette von Versicherungsunternehmen ergänzt werden sollen. Dieses IfG-Arbeitspapier stammt aus dem Forschungscluster II: Kooperationsmanagement.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
687692016.pdf150.86 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/55788

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.