EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
Institut für Genossenschaftswesen, Universität Münster  >
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/55782
  
Title:Leitfaden für den Aufbau und das Management stabiler Unternehmenskooperationen: Handlungsempfehlungen am Beispiel der deutschen Automobilindustrie PDF Logo
Authors:Lange, Kersten
Issue Date:2012
Series/Report no.:Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 123
Abstract:Nicht alle Kooperationsprojekte von Unternehmen sind erfolgreich. Manche werden vorzeitig beendet und andere werden grundlegend umstrukturiert, sobald Konstruktions- oder Managementfehler identifiziert werden. Häufig ist es einfach so, dass die Kooperationsziele völlig verfehlt oder graduell nicht erreicht werden. Dieser empirische Befund lässt das Augenmerk auf das Kooperationsmanagement richten, sowohl in seiner strategischen als auch in seiner operativen Dimension. In diesem umfassenden Sinne sind die Erfolgsfaktoren im Kooperationsmanagement verankert. Eine der grundlegenden Voraussetzungen für den Kooperationserfolg besteht darin, einen Ausgleich zwischen der Stabilität der Zusammenarbeit und der notwendigen Flexibilität sicherzustellen. Letztere soll dabei der Umweltunsicherheit Rechnung tragen. Im vorliegenden IfG-Arbeitspapier von Kersten Lange, das auf seiner Dissertation, einer empirischen Analyse von Kooperationen in der Automobilindustrie, beruht, wird die Stabilität der Kooperation selbst als Erfolgsfaktor definiert. Es werden zuerst die Determinanten der Stabilität erforscht und auf dieser Grundlage werden Handlungsempfehlungen für das Kooperationsmanagement abgeleitet. Differenziert wird zwischen der Schaffung von stabilisierenden Elementen in der Governance der Kooperation und stabilisierenden Maßnahmen im operativen Kooperationsmanagement. Die so gefundenen Faktoren lassen sich zu einer Checkliste konfigurieren, die eine wertvolle Unterstützung für ein stabilitätsorientiertes Management von Kooperationen darstellt. Dieses Arbeitspapier entstammt dem IfG-Forschungscluster II: Unternehmenskooperationen.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
687921716.pdf242.17 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/55782

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.