EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
Institut für Genossenschaftswesen, Universität Münster  >
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/55780
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHeller, Christophen_US
dc.contributor.authorRoßdeutscher, Axelen_US
dc.date.accessioned2012-02-29en_US
dc.date.accessioned2012-03-06T11:24:21Z-
dc.date.available2012-03-06T11:24:21Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/55780-
dc.description.abstractDer Sektor der Gesundheitswirtschaft ist in starker und kontinuierlicher Veränderung begriffen. Nicht nur regulatorische Maßnahmen, sondern auch der fortschreitende medizinisch-technische Fortschritt sowie die Entwicklung der Kostenstrukturen haben in den vergangenen Jahren einen organisatorischen Wandel bei den Anbietern von Krankenhausdienstleistungen mit sich gebracht. Es kam zu etlichen Fusionen von Krankenhäusern und zu zahlreichen horizontalen Kooperationsverträgen. Diese Entwicklung entspricht auch dem Muster anderer Wirtschaftssektoren: Regulativer und technischer Wandel korrespondieren mit einer Zunahme von Fusionen und Kooperationen. Solche werden einerseits vereinbart, um die notwendigen Anpassungen durchzuführen, und andererseits, um vor geänderten Rahmenbedingungen wettbewerbsfähig zu bleiben. Auch bei Kooperationen im Krankenhaussektor gilt es, diese adäquat auszugestalten und ein geeignetes Kooperationsmanagement zu institutionalisieren. Im Mittelpunkt dieses IfG-Arbeitspapieres steht die Entwicklung eines Managementinstruments zur Vorbereitung von Krankenhauskooperationen. Es werden Kriterien identifiziert, die eine Orientierung für die Partnerwahl und für die konkrete Ausgestaltung ermöglichen und darauf aufbauend wird ein Instrument anwendbar gemacht. Ein Krankenhaus-Screening-Modell ermöglicht eine strukturierte Entscheidung. Ein praktisches Beispiel sowie die Formulierung eines Handlungsleitfadens erleichtern die konkrete Anwendung. Dieses Arbeitspapier entstammt dem IfG-Forschungscluster II: Unternehmenskooperationen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherIfG Münsteren_US
dc.relation.ispartofseriesArbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 93en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleHorizontale Kooperationen von Krankenhäusern: Der Analytic Network Process (ANP) als Entscheidungsunterstützung zur Wahl einer Kooperationsalternativeen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn687703352en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wwuifg:93-
Appears in Collections:Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
687703352.pdf309.2 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.