EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
Institut für Genossenschaftswesen, Universität Münster  >
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/55765
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchaetzle, Dominiken_US
dc.date.accessioned2012-03-01en_US
dc.date.accessioned2012-03-06T11:24:00Z-
dc.date.available2012-03-06T11:24:00Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/55765-
dc.description.abstractRatingagenturen weisen eine lange Tradition auf. Ihre Einflussmöglichkeiten auf Finanzierungs- und Vermögensanlageentscheidungen sind stark ausgeprägt. Dies zeigt sich etwa aktuell im Zusammenhang mit der Verschuldungskrise mehrerer EU-Staaten. In noch frischer Erinnerung ist die Rolle der Ratginagenturen in der globalen Finanzmarktkrise. Nicht erst im Zusammenhang mit dieser erfolgte von zahlreichen Akteuren starke Kritik an ihren Aktivitäten. Dabei sind ihr Ursprung und ihre Funktion geprägt durch eine sehr wichtige Aufgabe, nämlich die Beseitigung von Informationsasymmetrien und damit eine Erhöhung der Wohlfahrt, die mit Finanztransaktionen verbunden ist. In diesem IfG-Arbeitspapier von Dominik Schätzle, das aus seiner IfGMasterarbeit hervorgegangen ist, wird die ökonomische Funktion der Ratingagenturen auf der Grundlage der neoinstitutionalistischen Finanzierungstheorie analysiert. Im Mittelpunkt stehen Fremdfinanzierungsbeziehungen. Es wird untersucht, inwiefern die Ratingagenturen zu einer Verringerung von Problemen in solchen Beziehungen beitragen können. Zusätzlich wird analysiert, welche Faktoren einer wirksamen Verringerung der Informationsasymmetrien zwischen Fremdkapitalgeber und -nehmer entgegenstehen können. Welche Mechanismen existieren, die disziplinierend auf die Aktivitäten der Ratingagenturen wirken und somit die Qualität der Ratings erhöhen können? Es handelt sich in Summe um Fragen, deren Beantwortung zu leisten ist bevor die regulatorischen Rahmenbedingungen für Ratingagenturen festgezurrt werden. Das Arbeitspapier entstammt dem IfG-Forschungscluster I: Institutionenökonomische Analysen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherIfG Münsteren_US
dc.relation.ispartofseriesArbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 113en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleÖkonomische Funktionen von Ratingagenturen: Ratingagenturen in der neoinstitutionalistischen Finanzierungstheorieen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn687810221en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wwuifg:113-
Appears in Collections:Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
687810221.pdf358.73 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.