Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/55764
Authors: 
Vincenz, Pierin
Theurl, Theresia
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 66
Abstract: 
In zahlreichen Volkswirtschaften existieren heute genossenschaftliche Finanzverbünde. Zwar stimmen deren Gründungsideen überein. Doch im Laufe der Jahrzehnte haben sich durchaus Unterschiede in den Governancestrukturen, in den Strategien und in den Geschäftsmodellen heraus gebildet. Abweichende nationale Regulierungsvorschriften und unterschiedliche Wettbewerbsbedingungen haben divergierende Entwicklungspfade entstehen lassen. Dabei hat sich kein Modell als insgesamt überlegen herausgestellt. Es ist vielmehr so, dass jeder der Verbünde seine speziellen Stärken und Schwächen aufweist. Als ein besonders interessantes und erfolgreiches Finanznetzwerk stellt sich die Raiffeisen Gruppe Schweiz dar, die drittgrößte Bankengruppe der Schweiz. Dieses IfG-Arbeitspapier Nr. 66 enthält ein Gespräch mit Herrn Dr. Pierin Vincenz, dem Vorsitzenden der Geschäftsleitung der Raiffeisen Gruppe. Er nimmt Stellung zu den Erfolgsfaktoren des Schweizer Modells, spricht über die Binnenstrukturen der Gruppe, über Spielregeln und gemeinsame Infrastrukturen. Er geht auf die Fusionsaktivitäten der Schweizer Raiffeisenbanken ebenso ein wie auf die Mitgliederstrategie der Gruppe. Er skizziert die Kooperationen und erklärt, wie die Schnittstellen zu den Partnerunternehmen bewältigt werden. Viele weitere Themen, so etwa die interne Kooperationskultur, werden angesprochen. Dieses Gespräch mit seinen zahlreichen Informationen und Einschätzungen wird hiermit einer breiteren und interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
1.43 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.