EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
Institut für Genossenschaftswesen, Universität Münster  >
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/55752
  
Title:Kategorisierung von Unternehmenskooperationen als Grundlage eines 'More Economic Approach' im europäischen Kartellrecht: Die Notwendigkeit eines regelbasierten Ansatzes und erste Vorschläge zu seiner Umsetzung PDF Logo
Authors:Theurl, Theresia
Kolloge, Konstantin
Issue Date:2007
Series/Report no.:Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 72
Abstract:Die Verbindungslinien von zwei Entwicklungen werden in diesem IfGArbeitspapier in den Mittelpunkt gestellt. Seit Jahren zeigt die Empirie der Unternehmensstrategien zunehmende Kooperationsaktivitäten. Während die einzelwirtschaftlichen Kalküle der Unternehmen auf eine Steigerung ihrer Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit abstellen, sind unter gesamtwirtschaftlichen Gesichtspunkten weitere Effekte zu beachten, die durch eine Intensivierung der unternehmerischen Zusammenarbeit entstehen können. So ist nicht auszuschließen, dass Konkurrenten oder die Gruppe der Nachfrager durch Kooperationen in ihren Wohlfahrtspositionen beeinträchtigt werden. Vor diesem Hintergrund gilt es sicherzustellen, dass die Ausübung wirtschaftlicher Macht durch die Kooperation von Unternehmen unterbunden wird. Unter dem More Economic Approach werden aktuelle Bestrebungen in der europäischen Wettbewerbspolitik zusammengefasst, deren Klammer darin besteht, dass neben den Machtaspekten unternehmerischen Handelns auch seine gesamtwirtschaftlichen Effizienzwirkungen zu berücksichtigen sind. Dies gilt freilich unter strenger Beachtung von Voraussetzungen, die keinesfalls zur Disposition stehen. Häufig wird befürchtet, dass diese Entwicklung zu einem Einfallstor für wettbewerbsrechtliche Einzelfallentscheidungen werden könnte. Daher gilt es, eine Differenzierung bereits in den Regeln zu ermöglichen oder Mechanismen der Vorselektion zu finden. Es ist nicht überraschend, dass die Zunahme von Unternehmenskooperationen und der More Economic Approach in enger zeitlicher Nähe zueinander entstanden sind. In diesem IfG-Arbeitspapier, das dem Forschungscluster II: Unternehmenskooperationen zuzuordnen ist, wird ein erster Ansatz zu einer relevanten Kategorisierung von Unternehmenskooperationen vorgestellt, der eine Vorselektion ermöglichen soll.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
687691397.pdf626.29 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/55752

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.