EconStor >
Technische Universität Ilmenau >
Institut für Betriebswirtschaftslehre, Technische Universität Ilmenau >
Ilmenauer Schriften zur Betriebswirtschaftslehre, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Technische Universität Ilmenau >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/55706
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKuhn, Katharinaen_US
dc.date.accessioned2012-02-29en_US
dc.date.accessioned2012-03-05T11:20:30Z-
dc.date.available2012-03-05T11:20:30Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:gbv:ilm1-2011200321en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/55706-
dc.description.abstractUnternehmenszusammenschlüsse stellen insbesondere nach der Finanzkrise wieder eine interessante Wachstumsoption für Unternehmen dar. Da in einem Unternehmenszusammenschluss stets unterschiedliche Unternehmenskulturen aufeinanderprallen, führen damit einhergehende Veränderungen meist zu einem Verlust wichtiger Orientierungspunkte für die Mitarbeiter. Die Summe der Veränderungen resultiert in erheblichem Stress und Verunsicherung, die zu zusätzlichen Kosten führen und der angestrebten Realisierung von Synergien entgegenstehen. - Die Wissenschaft bietet der Praxis in diesem Bereich bislang wenig Hilfestellung. Es bestehen nur wenige Ansätze zur Integration der Unternehmenskultur, die im Akquisitionsprozess systematisch vorgehen; ferner fehlt es diesen meist an Methoden und Instrumenten zur praktischen Umsetzung. - Diese Arbeit zeigt in Form von konkreten Handlungsempfehlungen auf, wie ein Vorgehen in der Kulturintegration ausgestaltet werden kann. Als Grundlage dienen neben den bestehenden wissenschaftlichen Ansätzen zur Kulturintegration, Erkenntnisse aus der Untersuchung von zwei Unternehmenszusammenschlüssen in der Praxis. An diesen wurde deutlich, dass die Kulturintegration nicht erst in der Post Merger Phase des Akquisitionsprozesses vorgenommen werden sollte, sondern von Beginn an eine Rolle spielen muss. Ferner sind die aktive Einbindung von Mitarbeitern und eine durchgehende Kommunikation wesentlich für die erfolgreiche Integration der Unternehmenskultur. Entsprechende Erkenntnisse werden in den Handlungsempfehlungen berücksichtigt, die damit einen Orientierungsrahmen für das praktische Vorgehen in der Kulturintegration bilden.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherVerl. proWiWi Ilmenauen_US
dc.relation.ispartofseriesIlmenauer Schriften zur Betriebswirtschaftslehre 5/2010en_US
dc.subject.ddc650en_US
dc.subject.stwPost-Merger-Integrationen_US
dc.subject.stwUnternehmenskulturen_US
dc.subject.stwÜbernahmeen_US
dc.subject.stwDienstleistungssektoren_US
dc.subject.stwOptische Industrieen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleUnternehmenskultur als Herausforderung der Post Merger Integrationen_US
dc.typeBooken_US
dc.identifier.ppn665348746en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tuisbw:52010-
Appears in Collections:Ilmenauer Schriften zur Betriebswirtschaftslehre, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Technische Universität Ilmenau

Files in This Item:
File Description SizeFormat
665348746.pdf611.24 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.