EconStor >
Technische Universität Ilmenau >
Institut für Betriebswirtschaftslehre, Technische Universität Ilmenau >
Ilmenauer Schriften zur Betriebswirtschaftslehre, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Technische Universität Ilmenau >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/55699
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMiofsky, Danielen_US
dc.contributor.authorSouren, Raineren_US
dc.date.accessioned2012-02-29en_US
dc.date.accessioned2012-03-05T11:20:18Z-
dc.date.available2012-03-05T11:20:18Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.isbn978-3-940882-35-6en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:gbv:ilm1-2011200579en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/55699-
dc.description.abstractIm Rahmen des DFG-Forschungsprojektes "Wertschöpfungstheorie betrieblicher Entsorgungsprozesse" soll die bestehende Produktionstheorie am Beispiel kommunaler Restmüllentsorgungsprozesse um entscheidungsorientierte Elemente erweitert werden. Dazu ist zunächst eine IST-Aufnahme der Prozesse erforderlich, wie sie der erste Hauptabschnitt des Arbeitsberichtes bietet. Dazu werden die Hauptprozesse "Sammlung und Transport" sowie "Behandlung" strukturell und quantitativ analysiert und mittels Input/Output-Graphen abgebildet, wobei sich die erhobenen Daten auf Erhebungen stützen, die mithilfe des Stadtbetriebs Aachen und der Müllverwertungsanlage Bonn durchgeführt wurden. Die graphische Modellierung ist mit einigen Problemen verbunden: So lassen sich qualitative Merkmale in den Objekten ebenso wenig verankern wie steuernde Prozessobjekte, und auch die Abbildung von Transportprozessen ist aufgrund des Potenzialfaktorcharakters nur in der Bruttoversion möglich. Um die identifizierten Teilprozesse besser charakterisieren und vergleichen zu können, werden anschließend im zweiten Hauptabschnitt in Anlehnung an bestehende Produktionstypologien eine produktionstechnische und eine produktionswirtschaftliche Typologie von Entsorgungsprozessen entworfen. Bei der schrittweisen Entwicklung der einzelnen Merkmale werden einige Teilprozesse exemplarisch zugeordnet. Während dies für materielle Reduktionsprozesse (z. B. der Müllverbrennung) meist problemlos möglich ist, lassen sich Transportprozesse (z. B. der Müllabfuhr) nur selten zweifelsfrei einordnen. Eine Ursache ist im Leistungscharakter derartiger Prozesse zu sehen, die keine materiellen Veränderungen vorsehen und sich somit schwer in die bestehende Güterproduktionstypologien einordnen lassen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherVerl. proWiWi Ilmenauen_US
dc.relation.ispartofseriesIlmenauer Schriften zur Betriebswirtschaftslehre 10/2011en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleGraphische Modellierung und Systematisierung realer Restmüllentsorgungsprozesseen_US
dc.typeBooken_US
dc.identifier.ppn683177672en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tuisbw:102011-
Appears in Collections:Ilmenauer Schriften zur Betriebswirtschaftslehre, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Technische Universität Ilmenau

Files in This Item:
File Description SizeFormat
683177672.pdf546.45 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.