EconStor >
Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH) >
Institut für Technologie- und Innovationsmanagement (TIM), Technische Universität Hamburg-Harburg >
Arbeitspapiere, Institut für Technologie- und Innovationsmanagement, TU Hamburg-Harburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/55490
  
Title:Die späten Innovationsphasen - Zur Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen zentralem und lokalem Produktmanagement. Ergebnisse einer Untersuchung in der Konsumgüterindustrie PDF Logo
Authors:Baumgarten, Antje
Herstatt, Cornelius
Issue Date:2005
Series/Report no.:Working Papers / Technologie- und Innovationsmanagement, Technische Universität Hamburg-Harburg 31
Abstract:Die vorliegende Untersuchung betrachtet die Zusammenarbeit mit dem lokalen Produktmanagement bei der internationalen Markteinführung von neuen Produkten. Ausgehend von der Feststellung, dass die internationale Markteinführung von neuen Produkten zunehmend standardisiert und zentralisiert durchgeführt wird, wurde im Rahmen einer empirischen Untersuchung die Zusammenarbeit bei internationalen Markteinführungen in der Konsumgüterindustrie aus Sicht der Tochtergesellschaften untersucht. Dabei konnte gezeigt werden, dass die Initiierung und Steuerung der Markteinführung vor allem beim globalen sowie regionalen Produktmanagement liegt. Innovationsabteilungen und Lead Countries spielen eine untergeordnete Rolle. Trotz der in der Literatur beschriebenen Schnittstellen-, Akzeptanz- und Motivationsprobleme wird die Zusammenarbeit mit den zentralen Einheiten aus Sicht des lokalen Produktmanagement als tendenziell positiv beurteilt. Verbesserungspotentiale werden in einer besseren Information des lokalen Produktmanagements und einer stärkeren Berücksichtigung der lokalen Besonderheiten gesehen.
Abstract (Translated):Our research describes the cooperation between central organizational units and local product management in international product introductions of consumer goods. It is based on the assumption that the process of international product introductions today is highly standardized and centralized. We report the results of a survey in the consumer goods industry. These show that the international market introduction is primarily initiated and led by a regional or global product management. Innovation departments and lead countries play a minor role. From the perspective of the local product management the cooperation with the central department is evaluated overall as positive - opposite to often described interface -, acceptance- and motivation problems. But the cooperation could be improved: information transfer with the local product management should be increased and the local market differences should be taken much more into account.
Subjects:Produkteinführung
Produktmanagement
Multinationales Unternehmen
Konsumgüterindustrie
product management
product introductions
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:gbv:830-opus-1037
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Arbeitspapiere, Institut für Technologie- und Innovationsmanagement, TU Hamburg-Harburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
504280678.pdf223.43 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/55490

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.