EconStor >
OrdnungsPolitisches Portal (OPO) >
Ordnungspolitische Diskurse, OPO >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/55422
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorWrobel, Ralphen_US
dc.date.accessioned2012-02-14en_US
dc.date.accessioned2012-02-16T16:51:12Z-
dc.date.available2012-02-16T16:51:12Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/55422-
dc.description.abstractDie Politik billigen Geldes in den USA hat - verbunden mit anderen Versäumnissen, insbesondere im Bereich der Bankenregulierung, sowie einer daraus resultierenden Intransparenz auf den internationalen Finanzmärkten - zur aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise geführt. Dem FED ist daher der Vorwurf zu machen, seinen Auftrag, für eine stabile Währung zu sorgen, nicht nachgekommen zu sein. Als entscheidendes ordnungspolitisches Problem wird hier die schwache Unabhängigkeit des FED, verbunden mit einer eher keynesianisch orientierten Zielsetzung, hervorgehoben. Die EZB hat nach ihrem Strategiewechsel von 2003 eine vergleichbare Geldpolitik wie das FED durchgeführt und die Zinssätze in Europa ebenso stark gesenkt. Da die Unabhängigkeit der EZB vorbildlich ist, kann dies auf eine Veränderung in der Stabilitätskultur an der Spitze der EZB zurückgeführt werden. Deshalb ist in westlichen Staaten an dem Konzept der Zentralbankunabhängigkeit festzuhalten. Dem FED ist eine Verbesserung des Unabhängigkeitsrahmens zu empfehlen. Ebenso sollte das FED sich bemühen, seine Regelbindung weiter zu intensivieren. Genau diese Maßnahme sollte auch die EZB anwenden. Da es aufgrund der Heterogenität Europas immer wieder zu unterschiedlichen Stabilitätskulturen an der Bankspitze kommen wird, ist eine stärkere Regelbindung dringend notwendig. Eine Wiederentdeckung des Geldmengenwachstums als primärem monetärem Indikator wäre zumindest wünschenswert. Keinen Sinn macht hingegen die Erweiterung der operativen Unabhängigkeit der Zentralbanken, konkret eine Ausweitung des Zielkataloges auf Vermögenspreisentwicklungen und Blasenbildung. Statt eines fragwürdigen Einsatzes der Zinspolitik ist hier vielmehr auf antizyklisch ansteigende Kapitalanforderungen für Banken zu setzen. Desweiteren ist auf die Notwendigkeit einer international verzahnten Aufsicht über das Bankensystem hinzuweisen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseriesOrdnungspolitische Diskurse 2010-09en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordGeldpolitiken_US
dc.subject.keywordZentralbankunabhängigkeiten_US
dc.subject.keywordFinanz- und Wirtschaftskriseen_US
dc.subject.stwGeldpolitiken_US
dc.subject.stwZentralbankautonomieen_US
dc.subject.stwFinanzmarktkriseen_US
dc.subject.stwWirtschaftskriseen_US
dc.subject.stwUSAen_US
dc.subject.stwEU-Staatenen_US
dc.titleGeldpolitik und Finanzmarktkrise: Das Konzept der "unabhängigen Zentralbank" auf dem ordnungspolitischen Prüfstanden_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn685232697en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:opodis:201009-
Appears in Collections:Ordnungspolitische Diskurse, OPO

Files in This Item:
File Description SizeFormat
685232697.pdf591.55 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.