EconStor >
OrdnungsPolitisches Portal (OPO) >
Ordnungspolitische Diskurse, OPO >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/55413
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorClapham, Ronalden_US
dc.date.accessioned2012-02-14en_US
dc.date.accessioned2012-02-16T16:50:58Z-
dc.date.available2012-02-16T16:50:58Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/55413-
dc.description.abstractSeit einiger Zeit ist in der wirtschaftspolitischen Diskussion die Auffassung verbreitet, die Wirtschaftswissenschaft stünde im Globalisierungsprozess wachsenden Ansprüchen gegenüber, verbessertes Steuerungswissen für die Wirtschaftspolitik bereitzustellen. Dass große ökonomische Krisen eine Herausforderung für die Wirtschaftswissenschaft als Erfahrungswissenschaft sind, ist nicht neu. Meine These ist jedoch, dass die Globalisierung und die damit verbundene größere Komplexität der Interdependenzen in der Wirtschaft keine grundsätzlich neuartige Problemstellung für die Wirtschaftswissenschaft enthält. Dafür lassen sich zwei Argumente anführen: Erstens werden die wechselseitigen Abhängigkeiten zwischen den institutionellen Regelungen im Bereich der Wirtschaft (Interdependenz der Regelordnungen) seit langem in der Wirtschaftstheorie im Bereich der Wirtschaftsordnungstheorie - oder moderner der Neuen Institutionenökonomik - behandelt. Zweitens ist die internationale Interdependenz, die von einzelnen Aktionen im ökonomischen Prozess eines Landes ausgelöst wird, beginnend mit der klassischen Theorie des internationalen Handels Anfang des 19. Jahrhunderts von David Ricardo und John Stuart Mill für offene Volkswirtschaften erkannt und erklärt worden. Der heutige Globalisierungsprozess, der ökonomische, soziale und politische Dimensionen hat, schafft aus Sicht der Wirtschaftswissenschaft keine grundsätzlich neuartigen Problemstellungen. Allerdings sind die internationalen Abhängigkeiten infolge der steigenden Anzahl privater und staatlicher Wirtschaftsakteure aus immer mehr Ländern, die unterschiedliche institutionelle Spielregeln haben, und wegen der immer stärker differenzierten Güter- und Dienstleistungsmärkte in der Welt zweifellos komplexer geworden. Dies alles verändert aber nicht die Qualität oder Struktur des wirtschaftswissenschaftlichen Erkenntnisproblems, sondern dessen Dimension.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseriesOrdnungspolitische Diskurse 2010-08en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordWirtschaftswissenschaftenen_US
dc.subject.keywordGlobalisierungen_US
dc.subject.keywordNeue Institutionenökonomiken_US
dc.subject.keywordFreiburger Schuleen_US
dc.subject.stwWirtschaftswissenschaften_US
dc.subject.stwGlobalisierungen_US
dc.subject.stwNeue Institutionenökonomiken_US
dc.subject.stwOrdoliberalismusen_US
dc.subject.stwErkenntnistheorieen_US
dc.titleWirtschaftswissenschaft in Zeiten der Globalisierungen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn685229904en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:opodis:201008-
Appears in Collections:Ordnungspolitische Diskurse, OPO

Files in This Item:
File Description SizeFormat
685229904.pdf361.64 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.