EconStor >
Technische Universität Chemnitz >
Professur Innovationsforschung und nachhaltiges Ressourcenmanagement, Technische Universität Chemnitz >
Papers and Preprints of the Department of Innovation Research and Sustainable Resource Management, TU Chemnitz >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/55389
  
Title:Legitimation durch Verfahren: Warum man beim Messen nicht so genau hinschauen darf PDF Logo
Authors:Moldaschl, Manfred
Issue Date:2010
Series/Report no.:Lehrstuhlpapiere // Professur für Innovationsforschung und Nachhaltiges Ressourcenmanagement 4/2010
Abstract:Überall in Gesellschaft, Wirtschaft und Bildung, in Unternehmen und Behörden, Universitäten und Kommunen, findet eine ungeheure Ausdehnung von Kennzahlenverfahren statt: Audits, Ratings, Rankings, Reportings, Benchmarkings, Scorecards, Evaluierung, und so fort. Ein Phänomen, das auch unter dem Begriff der Audit-Explosion (Power 1994) gefaßt wird. Was sind die Gründe? Und: ist es vernünftig? Das sind sehr weite Fragen. So will ich hier nur kleine Teile davon behandeln, und auch das nur unter einer theoretischen Perspektive: der funktionalistischen. Ich setze hier die Brille von Luhmanns „erster“ Systemtheorie auf und beschreibe, was man damit zu sehen bekommt, bzw. was man damit erklären kann. Weil man auch einiges nicht damit erklären kann, werde ich in anderen Texten andere Brillen aufsetzen und wieder über die Beobachtungen berichten. Ein reflexives Verfahren.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Papers and Preprints of the Department of Innovation Research and Sustainable Resource Management, TU Chemnitz

Files in This Item:
File Description SizeFormat
684995115.pdf25.35 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/55389

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.