EconStor >
Technische Universität Chemnitz >
Professur Innovationsforschung und nachhaltiges Ressourcenmanagement, Technische Universität Chemnitz >
Papers and Preprints of the Department of Innovation Research and Sustainable Resource Management, TU Chemnitz >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/55371
  
Title:Mohrrübenpolitik: Zielvereinbarungen zwischen reflexivem Management und fortgeschrittener Erbsenzählung PDF Logo
Authors:Moldaschl, Manfred
Issue Date:2007
Series/Report no.:Lehrstuhlpapiere // Professur für Innovationsforschung und Nachhaltiges Ressourcenmanagement 3/2007
Abstract:Zielvereinbarungen finden - der Literaturlage zufolge - rasch zunehmende Verbreitung. Das mag damit erklärt werden, daß sie als Universalwerkzeug betrieblicher Gestaltung dienen können, sich gar zu einem machtvollen Mittel strategischen Managements entwickeln lassen. Einen „Quantensprung zu mehr Leistung“ verspricht etwa Bühner (2000), „mehr Motivation durch Transparenz, bessere Führung durch Controlling, und höhere Leistung durch Fairness.“ Abgesehen von der üblichen Unkenntnis der Physik, die sich in solchen Zitaten ausdrückt (es gibt nichts Kleineres in der physikalischen Welt als einen Quantensprung) kann man auch die anderen Thesen kaum aufrecht erhalten, sieht man sich die Praxis des „Management by Ob- jectives“ an. Hier dominiert ihre Verwendung in rudimentärster Form, als Mittel der Zielsetzung und der Anreizgestaltung in der Hand von Personaltechnikern, die Leistung immer mehr Dimensionen, in immer feineren Einheiten messen, und mit Euro für Euro anreizen wollen. Mit eher enttäuschenden Ergebnissen. So bliebe als nüchterne Folgerung nur, über die Möglichkeiten des Instruments „aufzuklären“ und zugleich die Praktiker vor seinem Einsatz zu warnen, weil das Instrument mit hoher Wahrscheinlichkeit Sinn-los eingesetzt werden wird. Mein Beitrag folgt dieser Logik: Er skizziert bislang konzeptionell und praktisch weniger ausgelotete Möglichkeiten der Ausgestaltung und des strategisch intelligenten Einsatzes von Zielvereinbarungen, und referiert dazu eigene Fallstudien. Zu den weniger diskutierten und genutzten Möglichkeiten von Zielvereinbarungen zählt, daß sie sich als Instrument zur Steigerung institutioneller Reflexivität eignen, d.h. zur Schaffung von Gelegenheiten der Selbstbeobachtung und zur Verständigung über Ziele.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Papers and Preprints of the Department of Innovation Research and Sustainable Resource Management, TU Chemnitz

Files in This Item:
File Description SizeFormat
684992973.pdf120.33 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/55371

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.