EconStor >
Technische Universität Braunschweig >
Institut für Finanzwirtschaft, Technische Universität Braunschweig >
Working Paper Series, Institut für Finanzwirtschaft, TU Braunschweig >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/55230
  
Title:Der Haftungsbeitrag des Eigenkapitals bei Kreditgeschäften im Rahmen der Marktzinsmethode PDF Logo
Authors:Gürtler, Marc
Heithecker, Dirk
Issue Date:2005
Series/Report no.:Working papers // Institut für Finanzwirtschaft, Technische Universität Braunschweig FW18V1
Abstract:Die Eigenkapitalunterlegungspflicht von Kreditgeschäften von Banken erfolgt mit der Einführung der im Juni 2004 verabschiedeten neuen Eigenkapitalrichtlinien (Basel II) maßgeblich auf Grundlage des durch den Kreditnehmer induzierten Verlustrisikos. Dies ermöglicht, die Eigenkapitalanforderung - im Unterschied zur aktuell gültigen und pauschalen Regelung - im Rahmen einer risiko- und ertragsorientierten Kreditgeschäftssteuerung zu nutzen. Fraglich ist in diesem Zusammenhang, wie durch die Unterlegungspflicht entstehende Eigenkapitalkosten im Kreditgeschäft von Banken sachgerechte Berücksichtigung werden können. Schon Körnert / Rossaro (2005) diskutieren den gesonderten Ausweis des Eigenkapitalbeitrags zum Zinsüberschuss und des Eigenkapitalmalus im Kreditgeschäft im Rahmen der Marktzinsmethode. Da das dort präsentierte Vorgehen nur unter recht restriktiven Annahmen sachgerecht ist, wird im vorliegenden Beitrag ein verallgemeinertes Vorgehen gewählt.
Abstract (Translated):According to the new capital adequacy framework (Basel II) finally adopted by the Basel Committee on Banking Supervision in June 2004 the eligible regulatory capital for credit risk amounts to the potential loss, that arises from the default risk of an individual borrower in a portfolio context. Thus, regulatory capital requirement for an individual credit may serve as a basis for a cost accounting system that takes into account equity capital and its contribution to net income profit of interest operations. In this article, we show, how the bank benefits from the existence of equity capital using a market interest rate approach. Our proceeding is related to the approach of Körnert / Rossaro (2005), but discusses a more general case with less restrictive assumptions.
Subjects:Haftungsbeitrag
Marktzinsmethode
Basel II
liability contribution
market interest rate approach
Basel II
JEL:G21
G28
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Working Paper Series, Institut für Finanzwirtschaft, TU Braunschweig

Files in This Item:
File Description SizeFormat
684836998.pdf494.21 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/55230

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.