Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/55223
Authors: 
Schröter, Marcus
Lerch, Christian
Jäger, Angela
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
Mitteilungen aus der ISI-Erhebung zur Modernisierung der Produktion 59
Abstract: 
Materialeffizienz entwickelt sich immer mehr zu einem wichtigen Thema in Wirtschaft und Politik. Real existierende und vermutete Knappheiten bestimmter Rohstoffe, steigende Materialkosten und die Abhängigkeiten Deutschlands als rohstoffarmes Land von Importen vieler Materialien sind nur einige der Gründe, die dazu beitragen. Die befragten Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes schätzen im Mittel, dass sie 7 Prozent ihres Materialverbrauchs in der Produktion einsparen könnten. Eine Realisierung dieses geschätzten Potenzials würde eine Senkung der Materialkosten von ca. 48 Mrd. Euro pro Jahr betragen. Im Fahrzeugbau allein könnten fast 16 Mrd. Euro realisiert werden. Deutlich wurde auch, dass Betriebe verstärkt Maßnahmen zur Steigerung der Materialeffizienz umsetzen, wenn sie bei Investitionsentscheidungen die gesamten Lebenszykluskosten im Blick haben und furch geeignete Informations- und Kennzahlensysteme die Transparenz hinsichtlich ihrer betrieblichen Stoffströme steigern. Vergleichsweise häufig nutzen Betriebe materialeffiziente Produktionskonzepte auch, wenn sie sich breit über Möglichkeiten zur Verbesserung ihrer Produktionsprozesse informieren und hierzu Kooperationen, z. B. mit Kunden, Lieferanten und Forschungseinrichtungen, aufbauen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
208.16 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.