Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/55218
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorDütschke, Elisabethen_US
dc.contributor.authorUnterländer, Michaelen_US
dc.contributor.authorWietschel, Martinen_US
dc.date.accessioned2012-02-07en_US
dc.date.accessioned2012-02-10T12:14:47Z-
dc.date.available2012-02-10T12:14:47Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/55218-
dc.description.abstractDas Energiewirtschaftsgesetz der Bundesrepublik Deutschland schreibt Energieversorgern vor, bis Ende 2010 lastabhängige und/oder zeitvariable Stromtarife anzubieten. Bisher ist jedoch noch wenig über die Einschätzung dieser Tarifmodelle durch die Konsumenten bekannt. Jedoch nur wenn solche flexiblen Tarife neben den Anforderungen der Energieversorgungsunternehmen (EVU) auch den Bedürfnissen der Kunden Rechnung tragen, können die gewünschten Effekte Lastverlagerung und Energieeinsparung realisiert werden. Die vorliegende Studie ermittelt deshalb Konsumentenpräferenzen in Bezug auf entsprechende Stromtarife auf Basis einer Conjoint-Analyse mit 160 Befragten. Dieses Verfahren erlaubt es, von der Beurteilung ganzer Produktkonzepte auf die Nutzenwerte einzelner Merkmalsausprägungen zu schließen. D. h. im vorliegenden Fall, die Attraktivität der einzelnen Tarifkomponenten zu bestimmen. Die Ergebnisse liefern konkrete Hinweise für die Gestaltung von Tarifmodellen. Die Analyse zeigt, dass Stromkunden einen statischen Tarif bevorzugen, und dass der Nutzen für die Kunden mit steigendem Grad der Dynamik des Tarifs, d.h. der Häufigkeit und Regelmäßigkeit der Schwankung des kWh-Preises, abnimmt. Darüber hinaus wird eine geringe Schwankungsbreite des Preises je kWh gegenüber einer höheren Schwankungsbreite bevorzugt. Für das Lastmanagements bevorzugen die Befragten programmierbare Haushaltsgeräte, die automatisch auf Preissignale reagieren gegenüber einer manuellen Steuerung. Insgesamt weisen die Ergebnisse somit daraufhin, dass eine breite Einführung variabler Tarife vermutlich nur in Kombination mit einer automatischen Steuerung zu positiven Effekten führen kann, da die Konsumenten statische Tarife bevorzugen, mit denen der Umgang im Alltag einfacher ist.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aFraunhofer ISI |cKarlsruheen_US
dc.relation.ispartofseries|aWorking paper sustainability and innovation |xS1/2012en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordVariable Stromtarifeen_US
dc.subject.keywordLastverschiebungen_US
dc.subject.keywordKundenakzeptanzen_US
dc.subject.keywordSmart Homeen_US
dc.subject.stwStromtarifen_US
dc.subject.stwFlexibilitäten_US
dc.subject.stwKonsumentenverhaltenen_US
dc.subject.stwConjoint-Analyseen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleVariable Stromtarife aus Kundensicht: Akzeptanzstudie auf Basis einer Conjoint-Analyseen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn684814854en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:fisisi:S12012-

Files in This Item:
File
Size
569.46 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.