EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
Institut für Organisationsökonomik, Universität Münster  >
Diskussionspapiere des Instituts für Organisationsökonomik, WWU Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/54989
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMüller, Harryen_US
dc.date.accessioned2012-01-30en_US
dc.date.accessioned2012-02-03T12:07:48Z-
dc.date.available2012-02-03T12:07:48Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/54989-
dc.description.abstractDieser Beitrag widmet sich den Problemen und Anwendungsfeldern der Forschungsleistungsmessung mit Hilfe von Zitationen. Dazu ist zunächst grundlegend zu klären, weshalb Zitationen als Indikator für Forschungsleistung geeignet sind und wo die Grenzen dieses Konzepts liegen. Darauf aufbauend sollen die gängigen Methoden zur Erstellung wissenschaftlicher Rankings vorgestellt und kritisch bewertet werden. Dabei stellt sich heraus, dass für eine deutschsprachige Sozialwissenschaft wie die Betriebswirtschaftslehre, an deren Beispiel in diesem Beitrag argumentiert wird, zahlreiche Besonderheiten zu berücksichtigen sind. Bei der Wahl der geeigneten Rankingmethode muss bedacht werden, dass die Publikationen z. T. in deutscher Sprache erscheinen und neben wissenschaftlichen Zeitschriften auch Monographien und Sammelbände wichtige Publikationsmedien sind. Bei Berücksichtigung dessen lässt sich folgern, dass zitationsbasierte Verfahren trotz ihrer spezifischen Schwächen die für viele Zwecke am besten geeignete Methodik darstellen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherInst. für Organisationsökonomik Münsteren_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapiere des Instituts für Organisationsökonomik 1/2012en_US
dc.subject.jelI23en_US
dc.subject.jelI20en_US
dc.subject.jelA11en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleDie Zitationshäufigkeit als Qualitätsindikator im Rahmen der Forschungsleistungsmessungen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn684370190en_US
dc.description.abstracttransThis article addresses the problems and application fields of using citations as a measure of research performance. First, it is pointed out why citations are a useful indicator of research performance and what defines the limits of this approach. Thereon, the current methods for constructing research rankings will be presented and critically evaluated. It turns out that for a social science like business administration, several peculiarities have to be considered: Research findings are often published in German language, and besides scientific journals, monographs and edited volumes are equally important types of research media. By taking this into account, it can be argued that despite some specific weaknesses citation based approaches are the most appropriate methodology for accessing research performance under many circumstances.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:umiodp:12012-
Appears in Collections:Diskussionspapiere des Instituts für Organisationsökonomik, WWU Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
684370190.pdf233.92 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.