EconStor >
Technische Universität Braunschweig >
Institut für Marketing, Technische Universität Braunschweig >
Arbeitspapiere des Instituts für Marketing, TU Braunschweig >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/54817
  
Title:Werturteilsstreit und theoretischer Pluralismus: Überlegungen zu zwei ungelösten Problemen sozialwissenschaftlicher Forschung PDF Logo
Authors:von der Oelsnitz, Dietrich
Issue Date:1997
Series/Report no.:Arbeitspapier // Technische Universität Braunschweig, Institut für Marketing 97/04
Abstract:Über Jahrhunderte hinweg verstand man unter Wissen bewiesenes Wissen. Dieser Beweis wurde nach LAKATOS entweder durch die Kraft der Vernunft oder durch die Evidenz der Sinne erbracht. Es gilt noch heute als Gebot intellektueller Redlichkeit, sich unbewiesener Behauptungen zu enthalten, um die Kluft zwischen bloßer Spekulation und begründetem Wissen (... ) auf ein Mindestmaß zu beschränken. So einsichtig die Sinnhaftigkeit dieses Gebots für unbewiesene Behauptungen ist, so umstritten ist sie seit jeher für unbeweisbare , kurz: für Werturteile, genauer: für Werturteile im Bereich der wissenschaftlichen Aussagen. Es sind nicht zuletzt hochgradig philosophische Probleme, die sich aus der hieran anknüpfenden Forderung nach einer grundsätzlichen Werturteilsfreiheit wissenschaftlicher Aussagen ergeben. Die Behauptung, wissenschaftliche Erkenntnis könne überhaupt (jemals) bewiesenes Wissen sein, wird heute zunehmend - und nicht nur von berufsmäßigen Wissenschaftsskeptikern - in ihrer Berechtigung angezweifelt. Zwar schien der Thriumphzug der NEWTONschen Physik hier in eine grundsätzlich andere Richtung zu weisen, EINSTEINS legendäre Relativierungen und teilweise auch Falsifizierungen des NEWTONschen Weltbildes aber haben die Verhältnisse aus der Sicht der Skeptiker wieder geradegerückt: Das Ideal reiner, bewiesener Erkenntnis scheint - nicht zuletzt auch durch POPPERs elementare Überlegungen zur logischen Unmöglichkeit der Verifizierung induktiver Schlüsse - heute weiter entrückt denn je. Vor diesem Hintergrund versucht die vorliegende Schrift, die wesentlichen Grundzüge des Werturteilsstreits in komprimierter Form zu rekonstruieren. Die hierbei zum Ausdruck kommenden widerstreitenden Meineiner verwandt erscheinenden Thematik gerückt: der Öffnung der Betriebswirtschaftslehre gegenüber nachbarwissenschaftlichen Erkenntnissen, welche gemeinhin unter dem Stichwort Pluralismusdebatte diskutiert wird.
ISBN:3930166720
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Arbeitspapiere des Instituts für Marketing, TU Braunschweig

Files in This Item:
File Description SizeFormat
683344226.pdf3.57 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/54817

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.