Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/54806
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFritz, Wolfgangen_US
dc.contributor.authorMöllenberg, Antjeen_US
dc.date.accessioned2012-01-19en_US
dc.date.accessioned2012-01-26T11:27:35Z-
dc.date.available2012-01-26T11:27:35Z-
dc.date.issued1999en_US
dc.identifier.isbn393362813Xen_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/54806-
dc.description.abstractInternational engagierte deutsche Großunternehmen sehen in der interkulturellen Kompetenz von Managern eine wesentliche Vorbedingung für ihren Erfolg auf Auslandsmärkten. Wie eine empirische Untersuchung zeigt, beginnt sich diese Einschätzung aber erst allmählich in der auslandsorientierten Personalentwicklung niederzuschlagen, denn interkulturelle Ausbildungs- und Trainingsprogramme kommen erst seit wenigen Jahren in der Praxis zum Einsatz. Dabei werden jedoch nicht immer jene Personalentwicklungsinstrumente eingesetzt, die zur Förderung der interkulturellen Kompetenz am geeignetsten erscheinen. Verbunden mit einer oftmals viel zu kurzen Vorbereitungszeit, erhöht dies aber das Risiko des Scheiterns der Auslandsentsandten in einem fremden kulturellen Umfeld.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aTechn. Univ., Inst. für Marketing |cBraunschweigen_US
dc.relation.ispartofseries|aArbeitspapier // Technische Universität Braunschweig, Institut für Marketing |x99/14en_US
dc.subject.ddc650en_US
dc.titleInterkulturelle Kompetenz als Gegenstand internationaler Personalentwicklungen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn683490176en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tbsimw:9914-

Files in This Item:
File
Size
1.72 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.