EconStor >
EconStor Direct >
Research Reports / Forschungsberichte und Gutachten, EconStor Direct >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/54763
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKlein, Rolfen_US
dc.date.accessioned2012-01-23T14:07:57Z-
dc.date.available2012-01-23T14:07:57Z-
dc.date.issued2011-11-
dc.identifier.isbn978-3-86872-900-9-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/54763-
dc.description.abstractUntersucht wird das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage im Rahmen von Wachstumsprozessen. Es wird gezeigt, dass auch unter klassischen, auf dem Tausch basierenden Annahmen die Wirtschaftsentwicklung durch die Nachfrage maßgeblich beeinflusst wird. Wachstum setzt die Bereitschaft der Wirtschaftsteilnehmer voraus, die Zusammensetzung ihrer Budgets zu verändern. Jedes zusätzliche Angebot muss durch das Nadelöhr der bestehenden Budgets. Ohne eine Änderung der Präferenzen der zahlungskräftigen Nachfrager ist Wachstum nicht möglich. Erfindungen, gesellschaftliche Veränderungen, neue Moden oder auch geänderte Vorschriften können die Integration zusätzlicher Angebote erleichtern. Die Veränderungsbereitschaft bzw. -resistenz der Nachfrager bietet sich damit als ein erklärendes Element für die Entwicklung von Volkswirtschaften an, die ihr Produktionspotential nicht ausschöpfen. Veränderungen der Nachfragestruktur können die Wirtschaft wachsen oder schrumpfen lassen. Steigerungen der Nachfrage, die aus breit gestreuten und damit am Ende kompensierten Einsparungen bestritten werden - nämlich in Form eines neuen Matchings der Tauschbeziehungen - erzeugen Wachstum. Umgekehrt bewirken auf bestimmte Angebote konzentrierte Einsparungen, die zu diffus verteilten Ausgaben des Ersparten führen, Schrumpfung. Um einzuschätzen, ob Änderungen der staatlichen bzw. staatlich beeinflussten Nachfrage, ob technische Innovationen, gesellschaftliche Veränderungen oder Lohnänderungen Wachstum fördern, ist zu fragen, ob per Saldo die Integration zusätzlicher Angebote in die Budgets gefördert wird. Entscheidungen des Staates, ob als Fiskus oder als Normsetzer, können die Struktur der Nachfrage und damit die Wirtschaftsentwicklung beeinflussen, strategisch oder auch absichtslos.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherFriedrich-Ebert-Stiftung, Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWISO-Diskurs: Expertisen und Dokumentationen zur Wirtschafts- und Sozialpolitik-
dc.subject.jelE13en_US
dc.subject.jelE62en_US
dc.subject.jelH30en_US
dc.subject.jelO40en_US
dc.subject.ddc330-
dc.subject.keywordWirtschaftswachstumen_US
dc.subject.keywordNachfrageen_US
dc.subject.keywordNachfragestrukturen_US
dc.subject.keywordneoklassischen_US
dc.subject.keywordBudgetrestriktionen_US
dc.subject.keywordFiskalpolitiken_US
dc.subject.keywordWachstumspolitiken_US
dc.subject.keywordtechnischer Fortschritten_US
dc.subject.stwWirtschaftswachstumen_US
dc.subject.stwWachstumspolitiken_US
dc.subject.stwNachfrageen_US
dc.subject.stwBudgetrestriktionen_US
dc.subject.stwFinanzpolitiken_US
dc.subject.stwNeoklassiken_US
dc.titleWachstum durch das Nadelöhr begrenzter Budgetsen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn715661469-
dc.description.abstracttransGrowth through the bottleneck of limited budgets: The interplay between supply and demand in the context of growth processes is examined. It is demonstrated that economic development is also significantly influenced by demand under classic, exchange-based hypotheses. Growth assumes that economic operators are willing to change the composition of their budgets. Any additional product must pass through the confines of an existing budget. Growth is not possible without a change in the preferences of solvent buyers. Factors like inventions, changes in society, new fashions or amended regulations can facilitate the integration of additional products. The willingness or resistance to change of potential buyers is thus a possible element in explaining the development of economies that do not fully utilize their production potential. Changes in the structure of demand can cause an economy to grow or shrink. Increases in demand funded by broadly spread savings that are ultimately recompensed – i.e. in form of a new matching of exchange relationships – create growth. Conversely, savings concentrated on certain products that lead to money saved being spent diffusely result in negative growth. In order to assess whether changes in state or state-influenced demand, technical innovations, shifts in society or wage adjustments are conducive to growth, the question has to be asked whether the integration of additional products into the budget is ultimately being encouraged. Government decisions, whether as a fiscal body or setter of standards, can influence the structure of demand and hence economic developments, strategically or unintentionally.en_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:esrepo:54763-
Appears in Collections:Research Reports / Forschungsberichte und Gutachten, EconStor Direct

Files in This Item:
File Description SizeFormat
08701.pdf358.2 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.