EconStor >
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf >
Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE), University of Düsseldorf >
DICE Ordnungspolitische Perspektiven, Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/54760
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHaucap, Justusen_US
dc.contributor.authorHeimeshoff, Ulrichen_US
dc.date.accessioned2012-01-18en_US
dc.date.accessioned2012-01-23T11:39:19Z-
dc.date.available2012-01-23T11:39:19Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.isbn978-3-86304-623-1en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/54760-
dc.description.abstractDer Bau von Moscheen in deutschen Großstädten ist in Öffentlichkeit und in Medien in den letzten Jahren sehr kontrovers und teilweise heftig diskutiert werden. Bereits die Ankündigung einer geplanten Errichtung einer großen Moschee hat zu teilweise grotesk anmutenden Abwehrreaktionen geführt. Was genau auch immer die ablehnende Haltung mancher Bürger zum Moscheebau in ihrer Stadt oder in der Nachbarschaft im Einzelnen begründet, ist nicht Gegenstand dieses Beitrags. Vielmehr wird analysiert, ob Moscheen in Deutschland womöglich ein Beispiel für ein sogenanntes NIMBY-Gut sind, wobei NIMBY für Not In My Backyard steht. Mit NIMBY-Gütern werden in der ökonomischen Fachliteratur solche Güter bezeichnet, deren Existenz grundsätzlich von der Mehrheit der Bürger als sinnvoll angesehen wird, aber die man dennoch nicht gerne in seiner unmittelbaren Nachbarschaft haben möchte. Solche NIMBY-Güter stellen für Bürger und wirtschaftspolitische Entscheidungsträger ein schwierig zu handhabendes Problem dar. Unsere Analyse ist ein erster Schritt zur Quantifizierung der tatsächlichen Auswirkungen des Moscheebaus auf die Immobilienpreise in der umliegenden Nachbarschaft. Ein erstes vorsichtiges Fazit lautet, dass sich die Folgen für die betroffenen Nachbarn im Durchschnitt in Grenzen halten, auch wenn die Situation im Einzelfall anders gelagert sein kann. Mit Hilfe einer eher kleinen Stichprobe können zwar keine robusten wirtschaftspolitischen Empfehlungen abgeleitet werden - es ist aber festzuhalten, dass die Analyse keine Hinweise auf gravierende Einflüsse auf die Immobilienpreise in der Nachbarschaft liefert.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherDICE Düsseldorfen_US
dc.relation.ispartofseriesDICE ordnungspolitische Perspektiven 23en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwKircheen_US
dc.subject.stwIslamen_US
dc.subject.stwStandortwahlen_US
dc.subject.stwNachbarschaftsökonomieen_US
dc.subject.stwImmobilienpreisen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleSind Moscheen in Deutschland NIMBY-Güter?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn683354205en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:diceop:23-
Appears in Collections:DICE Ordnungspolitische Perspektiven, Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
683354205.pdf175.56 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.