EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
Institut für Organisationsökonomik, Universität Münster  >
Diskussionspapiere des Instituts für Organisationsökonomik, WWU Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/54740
  
Title:Ein Forschungsleistungsranking auf der Grundlage von Google Scholar PDF Logo
Authors:Dilger, Alexander
Müller, Harry
Issue Date:2011
Series/Report no.:Diskussionspapiere des Instituts für Organisationsökonomik 12/2011
Abstract:Bei der Evaluation von Forschungsleistungen hat das gängige Verfahren, Publikationen anhand der Zeitschriften zu bewerten, in denen sie erschienen sind, ernstzunehmende Schwächen, da es Buchveröffentlichungen unberücksichtigt lässt und vom Ansehen einer Zeitschrift auf die Qualität jedes einzelnen Artikels in ihr schließt. Als Alternative wird ein direkt auf den Zitationen der einzelnen Veröffentlichung basierendes Verfahren vorgeschlagen, bei dem der Impact jedes Forschers individuell gemessen werden kann. Als Grundlage dient die Datenbank Google Scholar, da sie insbesondere in Hinblick auf die deutschsprachige Literatur die beste Abdeckung verspricht. Allerdings hat sie qualitative Schwächen, die eine sorgfältige Nachkontrolle und -korrektur der Ergebnisse erfordern. Bei einer bibliometrischen Untersuchung der aktuellen Veröffentlichungen (2005-2009) sämtlicher Mitglieder des VHB (Stand 2007) zeigt sich, dass die Zitationen einer Pareto-Verteilung folgen, an deren Spitze wenige Forscher einen Großteil der gesamten Zitationen auf sich vereinen. Mit Blick auf die unterschiedlichen Kommissionen des VHB wird deutlich, dass sich die Publikations- und Zitationskulturen in den einzelnen Teilfächern z. T. deutlich voneinander unterscheiden. Dies ist bei der Interpretation des Gesamtrankings zu berücksichtigen.
Abstract (Translated):Regarding the evaluation of academic research performance, the currently predominant method of judging an individual paper according to the academic journal it was published in implies a few drawbacks: Monographs and edited volumes cannot be assessed, and estimating the quality of an individual article by looking at the journal it was published in is problematic. This article presents a different approach by measuring the individual impact of each researcher. As a data source we use Google Scholar because it offers the best coverage available in the field of German academic literature in business administration. However, Google Scholar implies qualitative shortcomings that deserve a careful inspection and revision. We analyse all recent publications (2005-2009) of all members of the German Academic Association for Business Research (VHB). Among the researchers, the citations are distributed highly unequal and follow Pareto's Law: Few scholars gather a large part of all citations. Between the different subfields of business administration there exist large differences regarding their publication and citation cultures. This should be considered carefully when interpreting the results of the ranking.
JEL:I23
I20
A11
C81
M00
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere des Instituts für Organisationsökonomik, WWU Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
681326018.pdf219.32 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/54740

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.