EconStor >
EconStor Direct >
Articles / Aufsätze, EconStor Direct >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/54679
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLammers, Konraden_US
dc.date.accessioned2012-01-16T15:31:48Z-
dc.date.available2012-01-16T15:31:48Z-
dc.date.issued1997-
dc.identifier.citationRaumforschung und Raumordnung 56 1 36-42-
dc.identifier.pidoi:10.1007/BF03183860-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/54679-
dc.description.abstractNordwestdeutschland hat sich seit Ende der 80er Jahre günstiger entwickelt als das übrige westdeutsche Bundesgebiet. Damit hat sich ein langanhaltender räumlicher Entwicklungstrend umgekehrt. Die Ursachen hierfür liegen teils in der spezifischen Wirtschaftsstruktur Nordwestdeutschlands begründet, teils sind sie aber auch auf eine verbesserte Standortsituation zurückzuführen. So hat die deutsche Einheit und die Öffnung Osteuropas die Region besonders begünstigt. Nordwestdeutschland konnte seine Attraktivität für das Sachkapital steigern, allerdings nicht für das Humankapital. Unter anderem deshalb ist nicht sichergestellt, daß Nordwestdeutschland dauerhaft auf einen steileren Wachstumspfad eingeschwenkt ist. Hamburg ist seit Ende der 80er Jahre zur treibenden Kraft der wirtschaftlichen Entwicklung in Nordwestdeutschland geworden. Die Stadt nimmt zunehmend eine Metropolfunktion für die Region wahr. Die administrative Gliederung in Stadtstaaten und Flächenländer stellt einen Nachteil für Nordwestdeutschland im Standortwettbewerb dar, da vielfach miteinander verflochtene Wirtschaftsräume administrativ zerschnitten werden. Dadurch sind die Bedingungen für eine optimale Standortpolitik in dieser Region weniger günstig als anderswo. Die folgenden Ausführungen stellen das zusammenfassende Kapitel einer Untersuchung dar, die im Rahmen der Arbeitsgruppe „Strukturberichterstattung Norddeutschland” der Landesarbeitsgemeinschaft Bremen/Hamburg/Niedersachsen/Schleswig-Holstein der Akademie für Raumforschung und Landesplanung durchgeführt wurde. Vgl. Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.): Landesentwicklung in Norddeutschland, Nordwestdeutschland und seine Regionen im Standortwettbewerb. — Hannover 1997. Diese Veröffentlichung beinhaltet Einzeluntersuchungen von: Lammers, K.: Die sektorale Spezialisierung Nordwestdeutschlands und seiner Regionen, S. 51–81; Legler, H.; Machate-Weiß, V.: Zukunftsorientierung der nordwestdeutschen Wirtschaft — Investitionen in Sachanlagen, Forschung & Entwicklung und Humankapital, S. 83–118; Richert, R.: Nordwestdeutschlands Verflechtungen mit dem Ausland, S. 119–157; Voss, G.: Die Entwicklung der Wirtschaftsleistung des Einkommens und der Beschäftigung in Nordwestdeutschland, S. 19–49. Auf deren Ergebnissen basiert das zusammenfassende Kapitel.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherSpringer Heidelbergen_US
dc.subject.ddc330-
dc.titleNordwestdeutschland und seine Regionen im Standortwettbewerben_US
dc.typeArticleen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:espost:54679-
Appears in Collections:Articles / Aufsätze, EconStor Direct

Files in This Item:
File Description SizeFormat
Nordwestdeutschland.pdf1.29 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.